Chenti-cheti in Hieroglyphen
Altes Reich
W17X1F32
X1
M17M17I3

Mittleres Reich
W17Aa1 X1
F32
X1

Neues Reich
W17
X1
F32
X1 G43

Ḫntj-ḫtj
Chenti-cheti
Griechisch Chentechtai

Chentechtai ist der griechische Name der altägyptischen Gottheit der Rechtsprechung Chenti-Cheti.

Darstellungen

Er wurde zunächst krokodilgestaltig dargestellt, im Mittleren Reich falkenköpfig mit der Doppelfederkrone und Sonnenscheibe auf dem Kopf. Seit dem Neuen Reich wurde er mit Doppelkrone falkenköpfig abgebildet.

In der griechisch-römischen Zeit kamen weitere ikonografische Varianten hinzu: Als thronender Gott mit Sonnenscheibe auf seinem Kopf sowie als Falke mit der Atef-Krone.

Mythologische Verbindungen

Im Sothis-Kalender wurde zunächst der dritte Monat der Schemu-Periode nach ihm als Chenti-chet benannt. Im Neuen Reich galt er seit der 19. Dynastie als Gott des Monats Payni, was eine Verschiebung auf den zweiten Monat der Schemuzeit bedeutete.

Er war der Lokalgott der Stadt Kem-wer im zehnten unterägyptischen Gau im Nildelta. Der König (Pharao) trat mythologisch als „Schützer des Chentechtai“ auf, der im Gegenzug deshalb den „König liebte“. In der Gliederverordnung galt das Herz einer Katze als das Herz des Chentechtai. Zudem fungierte er als Steuermann des Horus und der Isis. Die Nachkommen des Chentechtai „tragen gemeinsam mit den Kindern des Horus den Naos der Hathor im östlichen Treppenhaus des Tempels von Edfu“.

In der griechisch-römischen Zeit wurde Chentechtai in seiner Eigenschaft als Bote des Krokodils das Herz des Seth übergeben. Entsprechend fand am 23. Achet IV das „Fest des wiedergefundenen Herzens von Osiris“ statt, das sich „in der Hand eines Krokodils namens Chenti-cheti befindet“.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Chentechtai, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 131–133.
  • Rolf Krauss: Sothis- und Monddaten. Studien zur astronomischen und technischen Chronologie Altägyptens. Gerstenberg, Hildesheim 1985, ISBN 3-8067-8086-X.
  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen, Band 5: Ḥ - ḫ (= Orientalia Lovaniensia analecta. [OLA] 114). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1150-6, S. 849.
  • Richard Anthony Parker: The calendars of ancient Egypt. Chicago Press, Chicago 1950.
  • Siegfried Schott: Altägyptische Festdaten. Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz/ Wiesbaden 1950.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.