Fled Bricrenn


Fled Bricrenn [fʴlʴeð 'vʴrʴikʴrʴeN] („Bricrius Fest“) ist der Titel einer Erzählung aus dem 8. Jahrhundert im Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands. Im Lebor na hUidre („Das Buch der dunkelfarbigen Kuh“) und in jüngeren Manuskripten aus dem 15./16. Jahrhundert ist sie überliefert. Die einzelnen Versionen unterscheiden sich durch Textlücken sowie einige spätere Zusätze und Streichungen.

Inhalt

Der als Unruhestifter wegen seiner boshaften Reden bekannte und gefürchtete Bricriu, genannt Nemthenga („Giftzunge“), ein Gefolgsmann des Königs Conchobar mac Nessa lädt die berühmtesten Helden Ulsters zu einem Gastmahl in seine Festhalle (bruiden)[1] ein. Da er droht, sie bei Ablehnung der Einladung mit Schmähreden (Glám dícenn) zu strafen, kommen sie, wenn auch ungern. Bricriu bietet nun allen den Ehrenplatz mit dem Heldenbissen (curad-mir) an, der nur dem Vorzüglichsten der Anwesenden zusteht. Darüber geraten Loegaire Buadach, Conall Cernach und Cú Chulainn sofort in Streit und wollen einen Kampf beginnen. Der stets um Ausgleich bemühte Dichter (fili) König Conchobars, Sencha mac Ailella, rät ihnen, die Entscheidung einem unabhängigen Schlichter zu überlassen. Aber weder der Schiedsspruch des Königs Ailill mac Máta von Connacht, noch der des Königs Cú Roí von Munster wird von den Streitenden akzeptiert.

Da erscheint ein riesiger Unbekannter mit einem Beil in der Festhalle und erklärt, er werde denjenigen zum besten Helden Ulsters erklären, der bereit sei, ihm den Kopf abzuschlagen, dies jedoch bei Misslingen am nächsten Tage selber erdulden wolle. Zuerst versucht Loegaire Buadach sein Glück, als er es aber nicht schafft, wagt er sich am nächsten Tag nicht mehr zurück. Als nächster ist Conall Cernach an der Reihe, er versagt ebenfalls und kommt nicht mehr in die Halle. Nur Cú Chulainn ist nach seinem vergeblichen Hieb bereit, die Konsequenz zu tragen und erscheint wie versprochen, um seinen Hals darzubieten. Aber der Fremde berührt mit seiner Axt nur leicht Cú Chulainns Nacken und erklärt ihn zum besten Helden Irlands. Dann nimmt er wieder seine tatsächliche Gestalt an – es ist Cú Roí.[2]

Eine Version der Sage spielt in Cathair. Die drei werden von Cú Roí dorthin geschickt, um zu entscheiden, wer Irlands größter Held sei. Jeder muss nachts die Burg bewachen, während Cú Roí sie in Gestalt eines gräulichen Andersweltwesens aus dem Felsspalt Uaigh na gCat („Höhle der Katzen“ bei Cruachain, dem heutigen Rathcroghan im County Roscommon) testet. Vor dem Katzenungeheuer flüchten Loegaire und Conall in das Dachgebälk, während Cú Chulainn mit ihm kämpft und es besiegt – auch hier wird er zum größten Helden gekürt.[3]

In Táin Bó Flidhais („Das Wegtreiben von Flidais' Rindern“) ist Bricriu durch das Aufstacheln von Fergus mac Róich der Auslöser des Feldzugs der Connachter gegen Mayo. Er schildert diesem die Schönheit der Königin Flidais so sehr, dass Fergus zu ihrer Eroberung aufbricht.

In der Erzählung Scéla mucce Meic Dathó („Die Geschichte von Mac Dathós Schwein“) wird ebenfalls ein Streit um den Heldenbissen geschildert, hier ist Conall Cernach allerdings der Sieger gegen einige Krieger aus Connacht.

Das Gegenteil des streitlustigen Bricriu ist der stets auf Ausgleich bedachte Dichter und Rechtsprecher (fili) von König Conchobar mac Nessa, Sencha mac Ailella.

Rezeption in der Artussage und im modernen Drama

Sir Gawain and the Green Knight ist die Behandlung des Themas des beheading game („Enthauptungsspieles“) in einem Artusroman. Der Tafelrunden-Ritter Gawain stellt sich hier als einziger der Kontroverse mit dem „Grünen Ritter“, der ihn wie in der alten Vorlage verschont.

Der irische Dichter William Butler Yeats hat 1908 sein Prosa-Drama The Golden Helmet verfasst, dem 1910 die Versfassung in Alexandrinern The Green Helmet folgt, die er selbst als An Heroic Farce bezeichnet. Yeats folgt ziemlich genau der Handlung des alten Stückes unter Einbeziehung des Artus-Epos', wobei er aus bühnenbildnerischen Gründen die Kleidungsfarben ändert. CúChulainn überrascht seine Gefährten in grüner Kleidung, weshalb sie ihn für ein Ungeheuer halten, der eigentliche Gegner erschein ganz in rot. Die Dialektfärbung des Textes erzeugt eine vom Dichter durchaus gewollte Komik.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Helmut Birkhan: Nachantike Keltenrezeption. Praesens Verlag, Wien 2009, ISBN 978-3-7069-0541-1.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5. (Kröners Taschenausgabe. Band 466)

Weblink

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 1017.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 834 f, 961.
  3. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 841.
  4. Helmut Birkhan: Nachantike Keltenrezeption. S. 661.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...