Burg Eichelberg

Die heutige Darstellung des Burgstalls

Alternativname(n) Turmburg Eichelberg
Staat Deutschland (DE)
Ort Weilrod-Hasselbach
Entstehungszeit Mittelalter
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 50° 20′ N, 8° 21′ OKoordinaten: 50° 19′ 32,1″ N, 8° 21′ 28,2″ O
Höhenlage 385 m ü. NN

Die Burg Eichelberg ist eine abgegangene kleine Spornburg (Turmburg) im Taunus bei Weilrod im Hochtaunuskreis in Hessen. Die abgegangene Burg war wahrscheinlich ein Vorgänger der benachbarten, ehemaligen Burganlage Eichelbacher Hof, die sich etwa 600 Meter weiter südwestlich befindet.

Der Burgstall, an dem sich heute nur noch Steinhaufen finden, liegt auf einem in östlicher Richtung ausgerichteten, von zwei Wasserläufen umschlossenen Sporn, im Distrikt Gebück. Über das eigentliche Aussehen der Anlage ist heute nichts mehr bekannt. Ob der Distriktname Gebück sich aus einer Sicherung der Anlage mit einer Hecke ableitet oder ob das Gebück der lokalen Grenzsicherung diente ist unbekannt. 500 Meter westlich des Burgstalls, am Zufahrtsweg zum Eichelbacher Hof, wurde ein sieben Meter tiefer, durch Fels getriebener Brunnen gefunden, der 1995/96 von Bürgern vor Ort wieder ausgegraben wurde.

Der Brunnen

Wann die Burg entstanden ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Erstmals erwähnt wurde die Burg im Jahr 1213. Auf einer vor Ort installierten Informationstafel wird angezeigt, dass ein Entstehen vor dem Jahr 1000 n. Chr. denkbar ist. Vermutlich wurde die Anlage Mitte des 14. Jahrhunderts zerstört. Ihre Funktion bestand wahrscheinlich darin, eine örtliche Höhenstraße zu sichern, die an der alten Grenze verlief.

Denkmalschutz

Der Bereich der Wallanlage ist ein Bodendenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden zu melden.

Weblinks

Commons: Burg Eichelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 448 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.