Burg Duttenstedt
Staat Deutschland (DE)
Ort Duttenstedt
Entstehungszeit 14. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Burgstall, keine Reste
Ständische Stellung Niederadel
Geographische Lage 52° 21′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 52° 20′ 37,4″ N, 10° 17′ 50″ O
Burg Duttenstedt (Niedersachsen)

Die Burg Duttenstedt ist eine abgegangene Wasserburg und späteres Rittergut der Herren von Oberg im Stadtteil Duttenstedt der niedersächsischen Stadt Peine

Geschichte

Zu den Anfängen der Burg und des späteren Guts Duddenstedt existieren widersprüchliche Angaben. Entweder gehörte sie seit dem 12. Jahrhundert den Herren von Oberg, oder sie war zunächst im Besitz der von 1279 bis 1372 nachgewiesenen Herren von Duttenstedt, bevor sie spätestens 1387 an die von Oberg kam. Diese besaßen das Gut bis 1835, als es kurzzeitig an die Herren von Veltheim kam, die es 1846 an das Königreich Hannover verkauften. Das Gut wurde dadurch zur Staatsdomäne sowie schließlich 1896 aufgeteilt und in private Hände verkauft.

Die Wasserburg nahm ein Areal von 43 × 26 bis 40 m ein, das von einem 10 bis 15 m breiten Wassergraben umgeben war. Am inneren Grabenrand verlief eine 1,20 m breite Ringmauer. In der Mitte der Westseite des Burgareals wurde bei den Ausgrabungen ein quadratischer Turm von 7,50 m Seitenlänge bei ca. 1 m Mauerstärke erfasst. Die weitere Bebauung des Mittelalters ist unbekannt. Im Jahr 2009 in der Westhälfte des Areals durchgeführte Ausgrabungen ergaben spätmittelalterliche Keramik.

Das wahrscheinlich um 1600 errichtete Schloss bestand aus zwei langgestreckten Gebäuden im Osten und Westen, wobei letzteres offenbar nur ein leichtes Fachwerkgebäude darstellte. Das letzte Herrenhaus vom Beginn des 19. Jahrhunderts besaß die Form eines klassizistischen Fachwerkgebäudes, das die Ostseite der Burgfläche einnahm. Der Zugang erfolgte von Norden über eine Brücke, hier befand sich auch der zugehörige Wirtschaftshof. An der Stelle des Westflügels wurde ein größerer, quadratischer Bau errichtet, der um 1900 wieder abgerissen wurde. Zur selben Zeit wurde der nördliche Teil des Wassergrabens zugeschüttet und zum Teil überbaut. Das Herrenhaus und die Nebengebäude wurden 1998 wegen Baufälligkeit abgerissen. An Stelle des Herrenhauses entstand ein moderner Neubau.

Literatur

  • Annette von Bötticher: Geschichtliches Ortsverzeichnis des Landkreises Peine. (Geschichtliches Ortsverzeichnis von Niedersachsen 30,6), Hannover 1996, S. 72 f.
  • Paul Jonas Meier: Die Kunstdenkmale des Kreises Braunschweig. (Kunstdenkmälerinventare Niedersachsens 7), Wolfenbüttel 1900, S. 264 f.
  • Wilhelm Bornstedt: 1000 Jahre Vechelde und Duttenstedt. In: Heimatbote des Landkreises Braunschweig (1973), S. 37–46.
  • Thomas Budde: Bauforschung und archäologische Untersuchungen auf dem früheren Rittergut Duttenstedt, Stadt Peine. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 31 (2011), Heft 2, S. 66–71.
  • Thomas Budde in: Fundchronik Niedersachsen 2008/2009. (Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte Beiheft 14), Stuttgart 2011, S. 160 f.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zur Burg Duttenstedt in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 23. Juni 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.