Burg Emmershausen

Die Burg stand an der Stelle der Kapelle

Staat Deutschland (DE)
Ort Emmershausen
Entstehungszeit Mittelalter
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 50° 22′ N, 8° 23′ OKoordinaten: 50° 21′ 52,2″ N, 8° 22′ 33,7″ O
Burg Emmershausen (Hessen)

Die Burg Emmershausen ist eine abgegangene Höhenburg (eigentlich nur ein Festes Haus) im Ortsteil Emmershausen in der heutigen Taunusgemeinde Weilrod im Nordwesten des Hochtaunuskreises in Hessen.

Blick über den ehemaligen Halsgraben

An der Stelle der Burg auf einem felsigen Höhenzug oberhalb des Flusses Weil, steht heute die Evangelische Kirche Emmershausen, eine romanische Kapelle. Wahrscheinlich ist diese Kapelle auf einen Umbau der Burgkapelle zurückzuführen. Vor Ort sind im Gelände noch wenige Spuren der Burg auszumachen. So zeichnet sich der Halsgraben noch deutlich ab, auch wenn er verfüllt und teilweise überbaut ist.

Die Burgherren waren Burgmänner der Grafen von Diez sowie in späterer Zeit Burgmänner der Grafen von Nassau. Wahrscheinlich erbauten sie die Burg 1207 im Auftrag der Grafen von Diez. Ab 1326 werden die niederadligen Herren von Emmerhausen als Burgbesitzer benannt. Diese sind noch bis 1591 im Ort nachweisbar.[1] 1353 wurde die Burg vermutlich gewaltsam durch die Grafen von Nassau eingenommen. Im Jahr 1446 folgte die Erwähnung als Ruine, 1609 waren nur noch die Fundamente vorhanden, die der ein Jahr vorher eingesetzte neue lutherische Pfarrer wie folgt in der Bestandsaufnahme notierte:

„Was die Capellen anlangt etwan von alters ein Raubschloß gewesen, findt man altes gemauert.“

1609[2]

Weblinks

Literatur

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 449.
  • Kirchenführer Hochtaunus (Online S. 76/77; PDF; 4,8 MB, abgerufen am 14. Januar 2016)

Einzelnachweise

  1. Emmershausen, Hochtaunuskreis; Abs. Grundbesitz und Grundbesitzer. Historisches Ortslexikon für Hessen (Stand: 28. März 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 14. Januar 2016.
  2. Kirchenführer Hochtaunuskreis (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) S. 76, abgerufen am 28. Juni 2014.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.