Biel ist der Name eines angeblichen Gottes der Sachsen und Thüringer[1]. Die älteste nachweisbare Quelle für die Existenz eines solchen Gottes ist eine Heiligenlegende des heiligen Bonifatius aus dem 17. Jahrhundert; daher wird heute zumeist davon ausgegangen, dass er (eventuell ebenso wie andere germanische Götter mit schwieriger Quellenlage wie Stuffo, Reto, Lahra oder Jecha) nur zur Erklärung eines Ortsnamens erfunden wurde[2]. Biel wird auch von Heinrich Heine in seinen Reisebildern erwähnt[3].

Quellenlage

Ein Götze „Biel“ wird in Volkssagen aus dem Raum Thüringen erwähnt und findet sich in einigen Folkloresammlungen wie dem Eichsfelder Sagenschatz wieder, allerdings ist das Alter der Überlieferung nicht zu bestimmen. Bei der sichersten und ältesten Quelle handelt es sich um eine Lebensbeschreibung des Bonifatius aus dem 17. Jahrhundert[2].

Etymologische Spekulationen

Der Name und die mit ihm in Verbindung gebrachten Ortsnamen gaben Anlass für zahlreiche unsichere etymologische Spekulationen. So wurde Biel bereits mit dem biblischen Baal (Dämon)[4] und Bileam[3], dem slawischen Gott Bilovog[4], dem keltischen Gott Belenus und dem Bilsenkraut, dem altnordischen Gott Baldr und dem Korngeist Bilwis in Verbindung gebracht. Zu den bereits in Betracht gezogenen Möglichkeiten einer Herleitung des Namens zählen unter anderem das slawische „biely“ = weiß[4] wie das altdeutsche „buhil“ oder „bul“ = Hügel oder die Wörter „Bühl“, „Bild“ oder „Beil“.

Der „Götze Biel“ in der Sage

Biel soll sowohl ein Sonnengott als auch ein Beschützer der Wälder und Förderer des Wachstums gewesen sein. Beile sollen von ihm durch seine Priester geweiht worden sein, ebenso wie die Waffen von Schützen und Jägern. Er wurde auf Bergen in Höhlen verehrt, wo ihm zu Ehren Altäre und Bildnisse errichtet und Pferde- und Menschenopfer gebracht wurden, mit deren Blut sein Bildnis überstrichen worden sein soll[1]. Hauptkultort des Biel soll der Bielstein bei Ilfeld oder nach einer anderen Variante die Bielshöhe bei Katlenburg gewesen sein[1]. Dort soll der heilige Bonifatius mit seinen Begleitern das Standbild des Gottes den Berghang hinuntergestürzt und danach das Evangelium gepredigt und die Sachsen und Thüringer zum Christentum bekehrt haben. Nach einigen Versionen der Sage aber sollen nach Bonifatius’ Abzug die Thüringer das Bild wieder aufgerichtet haben. Heidnische Priester hätten aber auch die Trümmer des Bildes in der Nacht aufgelesen und ins heutige Bilshausen gebracht. Dort stellten sie es angeblich auf dem Höherberg wieder auf, wo sie Biel weiterhin Menschen- und Tieropfer darbrachten[1]. Ein weiteres Bildnis des Gottes soll man in der Bielshöhle bei Ilfeld gefunden haben.

Durch Biel erklärte oder mit ihm in Verbindung gebrachte Ortsnamen

Mit dem Götzen Biel und seiner Sage wurden zahlreiche Bilsteine oder Bielsteine und andere Orte, vor allem in im Harz und in Nordhessen aber auch im Teutoburger Wald in Verbindung gebracht. Am bekanntesten sind

  • der Fluss Pöhl[4],
  • der Pöhlberg (oder Bielberg),
  • der Bielstein und die Biels-Höhe bei Ilfeld,
  • der Bielstein und die Bielshöhle bei Rübeland[1],
  • die Landschaft um Bilshausen mit dem Sonnenstein, Höherberg, Opfergrund und dem Teufelsgraben,
  • die Bielshöhe bei Katlenburg.
  • der große Ronneberg Bielstein nördlich von Rodishain
  • der Ort Bielen östlich von Nordhausen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Aus Vollmer’s Mythologie aller Völker, Stuttgart 1874
  2. 2,0 2,1 Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 2. Leipzig 1905, S. 832.
  3. 3,0 3,1 Heinrich Heine, Ernst Elster, Reisebilder, Adamant Media Corporation, 1890, ISBN 0-543-89766-4, ISBN 978-0-543-89766-4, S. 522
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Albert Schiffner: Handbuch der Geographie, Statistik und Topographie des Königreiches Sachsen 1839 I. S. 2

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.