Beroe ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie eine der Nereiden.

Sie wird einzig im Nereidenkatalog bei Hyginus Mythographus genannt,[1] in anderen Verzeichnissen der Nereiden wird sie nicht erwähnt. Vergil bezeichnet sie in seinem Lehrgedicht Georgica gemeinsam mit ihrer Schwester Clio als Okeanide,[2] die im Katalog des Hyginus ebenfalls als Nereide geführt wird.

Literatur

  • Georg Ferdinand Dümmler: Beroe 4. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III,1, Stuttgart 1897, Sp. 304.
  • August Schultz: Beroe 2. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 784 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Hyginus Mythographus, Fabulae (Online)
  2. Vergil, Georgica 4,341