Behdeti in Hieroglyphen
Neues Reich
F18D46X1
O49

Behdeti
Bḥdtj
Der von Behdet[1]

Behdeti (auch Behedeti) ist eine Nebenform der altägyptischen Gottheiten Horus und Hor-Behdeti. In der griechisch-römischen Zeit war er Hauptgott des zweiten oberägyptischen Gaues sowie Tempelgott im 17. unterägyptischen nördlichen Behdet-Throngau. Daneben traten Horus von Buto (Apollon von Buto), Re-Behdeti und Re-Harachte-Behdeti als Erscheinungsform des Behdeti auf, wobei Horus von Buto wiederum in griechisch-römischer Zeit mit Horus gleichgesetzt wurde.

Darstellungen

In Edfu, Dendera, Karnak und Medinet Habu ist eines der üblichen Standardmotive zu sehen: Der König (Pharao) liegt als Sphinx mit einem Salbgefäß in den Vordertatzen haltend vor einer Gottheit, während Behdeti als geflügelte Sonnenscheibe über ihm schwebt; in Esna tritt Behdeti ergänzend als fliegender Falke und Sonnenscheibe über dem König auf.

In einer weiteren Standardikonografie schützt Behdeti als Flügelsonne mit einem Anchzeichen den Thronnamen des Königs. Die Namen der Flügelsonne sind von außen nach innen geschrieben. Der Königsname befindet sich mit der Behdeti-Darstellung in diesem Fall auf den Stürzen der Schrankentüren.

Daneben erscheint er als Sonne mit Flügeln und zwei Schlangen, der Uto der Städte Pe und Dep (Buto). Behdeti wurde in seiner Gleichsetzung auch als Schu oder Sopdu dargestellt.

Mythologische Verbindungen

Behdeti stammt ursprünglich aus dem 4./5. unterägyptischen Neithgau. Weiter ist Behdeti Hauptgott des Edfu-Tempels. In seiner Erscheinungsform Sopdu war er der Sohn der Sopdet. Es sind zahlreiche Beinamen bekannt, einer für jeden seiner Wesenszüge. Er kämpft für seinen Vater Re, wenn dieser von seinen Feinden bedrängt wird; er beschützt Harsiese, den Sohn des Osiris und der Isis vor Seth.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Behedti. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 88–90.
  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (LGG). Bd. 2: ʿ - b (= Orientalia Lovaniensia analecta. (OLA) Bd. 111). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1147-6, S. 814–815.
  • Siegfried Schott: Altägyptische Festdaten. Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz/ Wiesbaden 1950.

Einzelnachweise

  1. Es gab drei Orte mit der Bezeichnung Behdet: Südliches Behdet, nördliches Behdet und östliches Behdet.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.