Arduinna (auch: Ardvinna, Ardbinna) war eine weibliche keltische Gottheit des Waldes und Namensgeberin der Ardennen. Der Name ist möglicherweise mit dem irischen ard und kymrischen ardd (beides „hoch“) verwandt. Die Gottheit wird nach der Interpretatio Romana der römischen Diana zugeordnet, eine mythologische Ähnlichkeit zur Schwarzwald-Göttin Abnoba als Berggottheit wird angenommen.[1]

Fundorte

Eine Verehrung konnte im nordwestlichen Gallien und den gallo-germanischen Mischzonen im linksrheinischen Gebiet nachgewiesen werden. So wurde 1859 bei Rodungsarbeiten in Gey (Kreis Düren, römische Provinz Germania inferior), an den Abhängen der Eifel, die ursprünglich als Teil der Ardennen verstanden wurden, ein der „Deae Ardbinnae“ gewidmeter Inschriftenstein unbekannter Zeitstellung gefunden (heute im Rheinischen Landesmuseum Bonn).[2]

Einer aufgefundene Statuette aus Bronze stellt sie als jugendliche Göttin im Jagdgewand dar, die mit Pfeil und Bogen bewaffnet auf einem Eber reitet. Allerdings ist nicht zweifelsfrei nachgewiesen, ob es sich hierbei tatsächlich um die Göttin handelt. Der genaue Fundort ist unbekannt, die Statue befindet sich heute im Musée des Antiquités Nationales von Saint-Germain-en-Laye.[1][3].

In Rom ist eine Diana-Statue erhalten, die neben anderen Götternamen mit der Inschrift ARDVINNE versehen ist. Sie wurde von M. Quartinius Sabinus, einem gebürtigen Remer und Gardesoldaten, der Göttin seiner Heimat gewidmet. Die teilweise zerstörte Statue ist falsch ergänzt worden, anhand älterer Abbildungen ist die ursprüngliche Form jedoch noch bekannt. Auch der Name ARDVINNE ist, obwohl einst vorhanden, heute nicht mehr lesbar.[4][1][5]

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Sylvia & Paul F. Botheroyd: Lexikon der keltischen Mythologie. Tosa Verlag, Wien 2004.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur, S. 23.
  2. CIL XIII, 07848 Deae Ardbi/nnae T(itus) Iuli/us Aequalis / s(olvit) l(ibens) m(erito)
  3. Bild in: Sylvia & Paul F. Botheroyd: Lexikon der keltischen Mythologie. S. 22.
  4. CIL VI, 46 Saturno M[arti] / Iovi / Mercurio / Herculi // M(arcus) Quartinius M(arci) f(ilius) cives Sabinus Remus / miles coh(ortis) VII pr(aetoriae) Antoninian(a)e v(indicis) p(iae) v(otum) l(ibens) s(olvit)
  5. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 683.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
GSP 6999
GSP 6999

Sivapithecus indicus

Elemente: R. UI1

, Pakistan