Altavista – versenkter Zeremonialplatz
Altavista – „Labyrinth“ und „Säulensaal“
Altavista – ehemalige Tempelpyramide

Die präspanische Ruinenstätte Altavista (der ursprüngliche Name ist unbekannt) im mexikanischen Hochland in der Sierra de Chalchihuites auf dem Gebiet der Gemeinde Chalchihuites im Westen des Bundesstaats Zacatecas ist eine der abgelegensten des Landes. Als Erbauer werden die sesshaften und vom Handel mit Halbedelsteinen (vorwiegend Türkisen) lebenden Chalchihuiten-Indianer genannt, doch sind diese in späterer Zeit wahrscheinlich von den aus dem Norden zugewanderten nomadisierenden Chichimeken verdrängt worden.

Lage

Die mindestens 600 km von den klassischen Zeremonialzentren Zentralmexikos entfernt gelegene Ruinenstätte Altavista liegt ziemlich exakt auf dem nördlichen Wendekreis. Sie befindet sich ca. 500 m südöstlich der Kleinstadt Chalchihuites bzw. ca. 55 km südwestlich der Stadt Sombrerete in einer Höhe von ca. 2300 m.

Geschichte

Die abgelegene Stätte erlebte ihren Höhepunkt in der klassischen Zeit zwischen ca. 450 und 650 n. Chr., also etwa gleichzeitig mit dem ca. 800 km entfernten Teotihuacan; danach begann der Niedergang und etwa um 1200 wurde die Stätte gänzlich verlassen. Erst im Jahr 1908 wurden die nie gänzlich von Erde bedeckten Strukturen von dem mexikanischen Archäologen Manuel Gamio für die wissenschaftliche Forschung wiederentdeckt und in Teilen ausgegraben. Weitere Grabungen erfolgten in den 1970er Jahren.

Archäologische Stätte

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist die Stätte nach astronomischen Gesichtspunkten erbaut worden, denn Bauten, Plätze und Straßen folgen exakt der Nord-Süd- bzw. der Ost-West-Richtung. Die Strukturen wurden hauptsächlich aus verputzten Steinen errichtet, aber auch Reste von Lehmziegeln (adobes) wurden entdeckt.

  • Das Zeremonialzentrum der ehemaligen Stadt besteht aus zwei versenkten Plätzen (plazas) mit jeweils einer mittleren Plattform.
  • Zwei nur etwa 8 m hohe und mit Stuck überzogene Pyramiden besaßen einfache Tempel aus Lehm, Zweiggeflecht und/oder Stroh auf ihrer oberen Plattform, die jedoch völlig verschwunden sind.
  • Der sogenannte „Säulensaal“ besteht aus 28 gemauerten und verputzten Säulen und ähnlichen Gebilden. Sein wahrscheinlich aus Holzbalken, Schilf und Stroh gebildetes Flachdach ist ebenfalls seit langem verschwunden.
  • Bei der „Labyrinth“ genannten Gruppe von Bauten dürfte es sich um eng beieinander stehende Steinbauten der örtlichen Elite gehandelt haben.
  • Im Templo de los Cráneos, einem hausartigen Gebäude mit zentraler Feuerstelle, wurden zahlreiche menschliche Knochen entdeckt, die als Hinweise auf Menschenopferzeremonien verstanden werden.
Altavista – Museum

Museum

Im Jahr 2007 wurde neben der Ruinenstätte ein archäologisches Museum eröffnet, welches zahlreiche Fundstücke aus Altavista und benachbarten Fundstellen präsentiert.[1]

Sonstiges

Am Rand der heutigen Ausgrabungsstätte wurde in den Jahren 1879/80 die Kirche San Pedro Apóstol erbaut.

Siehe auch

Weitere archäologische Stätten im Bundesstaat Zacatecas sind:

Weblinks

Commons: Altavista – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 23° 28′ 58″ N, 103° 52′ 39″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.