Lagar Velho, Portugal

Letzte Meldung:   Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit   –  Forscher de....

Fundort: Lagar Velho, Vale do Lapedo, Caraguejeira, Portugal
Spezies: Homo sapiens, (neanderthalensis, hybrid)
Fossil: Skelett eines Kindes
Geschätztes Alter: 24.500 Jahre, Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
LagarVelho185.jpg
Das Kind von Lagar Velho in Portugal vereint Merkmale des Neandertalers und des modernen Menschen in sich

Im Jahre 1998 fand man bei Erkundungsarbeiten unter dem Felsdach von Lagar Velho im portugiesischen Lapedotal das gut erhaltene Skelett eines 4 - 5 Jahre alten Kindes.

Dass es sich um ein Begräbnis handelt, konnte man an der Art und Weise erkennen, wie der Körper bestattet wurde. Ähnliche Gräber sind aus ganz Europa aus dem Gravettien, dem mittleren Jungpaläolithikum, bekannt. Um den Hals trug das Kind durchlöcherte Zähne eines Hirsches und Muscheln, am gesamten Skelett fanden sich Spuren von rotem Ocker, Tierknochen lagen um das Skelett herum.

Lagar Velho ist bis heute die einzigste Bestattung dieser Art auf der Iberischen Halbinsel. Die Radiokohlenstoff-Datierung ergab ein Alter zwischen 24.000 und 25.000 Jahre vor heute.

Vom Skelett war der größte Teil des Rumpfes, der linke Arm sowie Beine und Füße gut erhalten. Der rechte Arm zerfiel bei der Ausgrabung und der Schädel brach in Stücke, als er bei der Freilegung mit den Grabungswerkzeugen in Berührung kam. Glücklicherweise konnte der Schädel größtenteils wieder hergestellt werden. Die gut erhaltenen Extremitätenknochen verraten einiges über den biologischen Status des Kindes von Lagar Velho. So kann man sagen, dass man es mit einem frühen Homo sapiens zu tun hat, wie er auch sonst aus dem jungpaläolithischen Europa bekannt ist. Jedoch weisen die Überreste ein paar Eigenschaften auf, die für die frühen modernen Menschen dieser Zeit ungewöhnlich sind. Zwar ist das Kinn klar ausgeprägt, aber der Unterkiefer erscheint stark zurückgezogen. Die Muskelansätze an den oberen Extremitäten deuten auf recht muskulöse Arme, die Unterschenkel sind im Vergleich mit anderen Exemplaren aus dem Gravettien extrem kurz.

Zusammengenommen deuten diese ungewöhnlichen Merkmale darauf hin, dass das Kind von Lagar Velho nicht nur moderne Vorfahren aus Ost- und Nordeuropa hatte, sondern auch zum Teil von Neandertalern abstammen könnte, die auf der Iberischen Halbinsel bekanntermaßen besonders lang überlebten, bevor sie endgültig verschwanden. Das Kind könnte daher moglicherweise einer Mischlingspopulation entstammen. Das Szenario könnte folgendermaßen ausgesehen haben: als der moderne Mensch in Regionen vorstieß, die vorher nur von Neandertalern besiedelt waren, gingen diese durch Kreuzung mit dem modernen Menschen in dessen Population auf. Auf diese Weise könnte in der Region ein anatomisch leicht abweichender Homo sapiens entstanden sein, den das Kind von Lagar Velho verkörpert.


Koordinaten

  • 39.758408° N, -8.733358° E von Henry Gilbert,
     

Das könnte Dir auch gefallen