Arago

Fundort: Arago, östliche Pyrenäen, Frankreich
Spezies: Homo heidelbergensis
Geschätztes Alter: 475000 Jahre , Datierung basierend auf Uran/Thorium-Methode
Kultur: Acheuleen

Die Höhle von Arago (La Caune de l'Arago) ist eine Karsthöhle in den südlichen Ausläufern der Corbières, einem Bergland im südfranzösischen Département Pyrénées-Orientales, in der Nähe der Ortschaft Tautavel.

Die Höhle befindet sich hoch oben über dem Tal des Flusses Verdouble und bietet eine unvergleichliche Aussicht auf die Umgebung. So diente sie wahrscheinlich auch als Beobachtungsposten für prähistorische Jäger, die so die Bewegungen der Tierherden genau verfolgen konnten. Darüber hinaus kamen viele von ihnen an die Ufer des Verdouble, um zu trinken, was ein großer Vorteil der Jäger von Tautavel war.

Während der verschiedenen Epochen der Erdgeschichte herrschten im Tal von Tautavel immer wieder unterschiedliche Landschaftstypen vor. Seit Menschen die Höhle von Arago bewohnten, war das Tal in Zeiten mit nassem und kaltem Klima von Pinienwäldern bedeckt, während in kalten und trockenen Perioden Steppen vorherrschten, in wärmeren Zeiten Wälder und Strauchvegetation.

Die großen Pflanzenfresser bildeten die Grundlage für die Ernährung der großen Raubtiere und der Menschen. Die Überreste zeugen von der Tatsache, dass diese Tiere von den Menschen in der Höhle gegessen wurden. Man fand fossile Knochen von Rothirschen, Damhirschen, Rentieren, Moschusochsen, Pferden, Bisons, Nashörnern, Tahren, Wildschafen und Gämsen.

Es gibt auch eine Reihe von Überresten von Fleischfressern, von denen einige von den Menschen gejagt wurden, andere lebten und starben in der Höhle und hinterließen die Reste ihrer Mahlzeiten. Darunter waren Höhlenlöwen, Wildhunde, Füchse, Wildkatzen, Luchse, Wölfe, Leoparden und Bären.

Die Fossilien von Tautavel gehören zu den ältesten menschlichen Überresten, die jemals in Europa entdeckt wurden. Die zahlreichen Knochen aus der Arago-Höhle stammen von verschiedenen Individuen, so dass die Morphologie der Menschen von Tautavel gut rekonstruiert werden konnte.

Am zahlreichtsten sind Überreste von Schädeln. Der berühmteste ist der Schädel mit der Bezeichnung Arago 21, bei dem Gesicht und Stirn erhalten sind, sowie Arago 47, ein rechtes Scheitelbein. Mit Formguss-Techniken konnten das fehlende Schläfenbein und Bereiche des Hinterhauptbeins rekonstruiert werden, dabei dienten fossile Knochen von zeitgleich auf Java und bei Swanscombe lebenden Menschen als Vorlage. Der Schädel Arago 21 ist mit seiner niedrigen, fliehenden Stirn und den dicken Überaugenwülsten (Torus supraorbitalis) sehr robust. Das Gesicht ist sehr groß, ebenso wie die Augenhöhlen. Der Unterkiefer hat fast kein Kinn.

Anatomisch gesehen, hatten die Menschen von Tautavel alle notwendigen Voraussetzungen für Sprache. Auch zeigt ein Abguss des Schädelinnenabdrucks, dass alle Gehirnzonen vorhanden waren, die für Sprache verantwortlich sind. Allerdings war das Gehirnvolumen, das man auf 1.100 cm³ schätzte, viel geringer als das heutiger Menschen.

Alle diese Merkmale findet man bei jenen Menschen, die vor den Neandertalern Europa bevölkerten und heute als Homo heidelbergensis klassifiziert werden.


Literatur

  • De Lumley, H. und M.-A. de Lumley. 1971. Découverte de restes humains anténéandertaliens date´s du début de Riss á la Caune de l´Arago (Tautavel, Pyrénées- Orientales). C. R. Acad. Sci. Paris 272: 1729 - 1742.
  • Falguéres, C., Yokoyama, Y., Shen, G., Bischoff, J. L., Ku, T. L., & de Lumley, H. 2004. New U-series dates at the Caune de l´Arago, France. Journal of Archaeological Science, 31(7), 941-952

Koordinaten

  • 42.839653° N, 2.754976° E von Henry Gilbert,

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo heidelbergensis
ARAGO I
ARAGO I

Homo heidelbergensis

Elemente: L. LM1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO III
ARAGO III

Homo heidelbergensis

Elemente: (A) CRA, (B) OCC

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO L
ARAGO L

Homo heidelbergensis

Elemente: R. Udc1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LI
ARAGO LI

Homo heidelbergensis

Elemente: L. FEM (distal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LII
ARAGO LII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. ULN (distal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LIII
ARAGO LIII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. FEM (distal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LIV
ARAGO LIV

Homo heidelbergensis

Elemente: R. UM1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LV
ARAGO LV

Homo heidelbergensis

Elemente: R. Ldm1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LVI
ARAGO LVI

Homo heidelbergensis

Elemente: R. RAD

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO V
ARAGO V

Homo heidelbergensis

Elemente: L. Ldm2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO VI
ARAGO VI

Homo heidelbergensis

Elemente: R. LM2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO VII
ARAGO VII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. UP3

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO VIII
ARAGO VIII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UP4

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO X
ARAGO X

Homo heidelbergensis

Elemente: R. LM3

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XI
ARAGO XI

Homo heidelbergensis

Elemente: R. Ldm2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XII
ARAGO XII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. UM2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XIV
ARAGO XIV

Homo heidelbergensis

Elemente: R. UM1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XL
ARAGO XL

Homo heidelbergensis

Elemente: R. LM2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLI
ARAGO XLI

Homo heidelbergensis

Elemente: UC

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLIII
ARAGO XLIII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. MT2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLIV
ARAGO XLIV

Homo heidelbergensis

Elemente: L. OCX

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLIX
ARAGO XLIX

Homo heidelbergensis

Elemente: R. ULN (distal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLV
ARAGO XLV

Homo heidelbergensis

Elemente: L. MAX (M2) + L. ZYG

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLVI
ARAGO XLVI

Homo heidelbergensis

Elemente: R. Ldm1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLVII
ARAGO XLVII

Homo heidelbergensis

Elemente: PAR

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLVIII
ARAGO XLVIII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. FEM (proximal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XV
ARAGO XV

Homo heidelbergensis

Elemente: L. C

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XVI
ARAGO XVI

Homo heidelbergensis

Elemente: R. UP4

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XX
ARAGO XX

Homo heidelbergensis

Elemente: R. C

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXI
ARAGO XXI

Homo heidelbergensis

Elemente: FRO + MAX (R. P3, M1-M3, L. P3, M1-M2)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXI-XLVI
ARAGO XXI-XLVI

Homo heidelbergensis

Elemente: CRA (R. P3, M1-M3, L. P3, M1-M2)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXI-XLVII
ARAGO XXI-XLVII

Homo heidelbergensis

Elemente: CRA (endocast)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXII
ARAGO XXII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. dc

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXIII
ARAGO XXIII

Homo heidelbergensis

Elemente: I

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXIV
ARAGO XXIV

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UC

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXIX
ARAGO XXIX

Homo heidelbergensis

Elemente: R. Ldm1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXV
ARAGO XXV

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UI1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXVI
ARAGO XXVI

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UP3

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXVII
ARAGO XXVII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. Udm1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXVIII
ARAGO XXVIII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. LP3

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXX
ARAGO XXX

Homo heidelbergensis

Elemente: I frag.

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXI
ARAGO XXXI

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UM1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXII
ARAGO XXXII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. LM1-M2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXIII
ARAGO XXXIII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. ULN

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXIV
ARAGO XXXIV

Homo heidelbergensis

Elemente: Udm1-dm2

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXIX
ARAGO XXXIX

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UC

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXV
ARAGO XXXV

Homo heidelbergensis

Elemente: dc-di

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXVI
ARAGO XXXVI

Homo heidelbergensis

Elemente: L. UP4

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XXXVII
ARAGO XXXVII

Homo heidelbergensis

Elemente: dc1

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO II
ARAGO II

Homo heidelbergensis

Elemente: MAN (R. M1-M2, L. P4, M2-M3)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XIII
ARAGO XIII

Homo heidelbergensis

Elemente: R. MAN (P3-M3)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LVII
ARAGO LVII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. FEM (proximal)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LXV-LXVbis
ARAGO LXV-LXVbis

Homo heidelbergensis

Elemente: R. HUM (imm.)

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LXIII
ARAGO LXIII

Homo heidelbergensis

Elemente: CLA

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO LXIV
ARAGO LXIV

Homo heidelbergensis

Elemente: FIB

Arago, Frankreich

Homo heidelbergensis
ARAGO XLII
ARAGO XLII

Homo heidelbergensis

Elemente: HAND PHX (distal)

Arago, Frankreich


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 21
STW 21

Australopithecus africanus

Elemente: L. LC

Sterkfontein, Südafrika

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...