Foto: LDA Sachsen-Anhalt / Christian Meyer

Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt

News vom 26.06.2018

Eine im Online-Journal „Nature Communications“ vorgestellte Studie erweitert unsere Kenntnis über kollektive Gewaltanwendung in der Jungsteinzeit und zeigt eine komplexe Verflechtung möglicher Opfer- und Täterrollen in der Zeit der ersten Bauernkulturen in Mitteleuropa auf. Tödliche Schädelverletzungen, Isotopenanalysen und weitere Ergebnisse belegen, dass im nördlichen Harzvorland vor ca. 7.000 Jahren eine Gruppe von jüngeren und ortsfremden Erwachsenen gezielt zu Tode gebracht wurde. Vergleiche mit anderen, zeitgleichen Fundstellen aus anderen Regionen legen nahe, dass es sich hier wahrscheinlich um eine kontrollierte Hinrichtung gehandelt hat.

Das Zeitalter der ersten Bauernkulturen brachte nicht nur Ackerbau und Viehzucht nach Mitteleuropa, sondern auch die Anlage fester Siedlungen und ausgewiesener Bestattungsplätze. Während der Zeit der sog. Linienbandkeramik (vor ca. 7.500 bis 7.000 Jahren), welche den Beginn der Jungsteinzeit in unserer Gegend markiert, wurden Tote in der Regel sorgfältig in eigenen Gräbern beigesetzt, oft mit verschiedenen Grabbeigaben ausgestattet und ihre Körper zumeist in angehockter Seitenlage arrangiert. Auch Brandbestattungen kamen vor, die ebenfalls von einer Fürsorge der Hinterbliebenen für die Verstorbenen zeugen.

Seit den 1980er Jahren sind jedoch auch einige wenige Massengräber und andere komplexe Fundstellen dieser Kultur bekannt geworden, die menschliche Skelettreste enthielten und sich massiv von den regelhaft angelegten Bestattungen der Linienbandkeramiker unterscheiden. Zu nennen sind beispielsweise die Fundorte Herxheim, Talheim, Wiederstedt und Schöneck-Kilianstädten in Deutschland sowie Asparn/Schletz in Österreich. In den Massengräbern wurden zahlreiche Körper regellos in einer gemeinsamen Grabgrube deponiert; Beigaben fehlen, ebenso wie alle Anzeichen von Sorgfalt oder Fürsorge. In den meisten Fällen weisen die noch erhaltenen Skelettreste dieser Menschen deutliche Spuren tödlicher Schädelverletzungen auf und ihre Alters- und Geschlechtsverteilung – unter den Toten sind zu etwa gleichen Teilen Erwachsene und Kinder beiderlei Geschlechts - deuten an, dass hier mitunter ganze Siedlungsgemeinschaften gewaltsam ausgelöscht worden sind.


Das Massengrab von Halberstadt während der Ausgrabungen mit farblicher Markierung der einzelnen Individuen.

Publikation:


C. Meyer, C. Knipper, N. Nicklisch, A. Münster, O. Kürbis, V. Dresely, H. Meller, K. W. Alt
Early Neolithic executions indicated by clustered cranial trauma in the mass grave of Halberstadt
Nature Communications 9, 2472

DOI: 10.1038/s41467-018-04773-w



Im Jahr 2013 wurde durch ein Grabungsteam des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt ein neues Massengrab in Halberstadt entdeckt.

14C-Datierungen belegen, dass dieses Grab in denselben Zeithorizont fällt wie die bereits bekannten Massaker aus anderen Teilen Deutschlands und Österreichs. Die umfassende Untersuchung des zunächst im Block geborgenen Massengrabes brachte jedoch überraschend neue Facetten von kollektiver, tödlicher Gewaltanwendung ans Licht, die der Forschung bisher nicht bekannt waren. Die Ergebnisse dieser Analysen, an denen im Auftrag des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt verschiedene Forscher und Institutionen beteiligt waren, werden heute im international angesehenen Wissenschaftsjournal Nature Communications vorgestellt und interpretiert.

Der Anthropologe und Archäologe Christian Meyer, Erstautor der Studie und aktuell bei OsteoARC – OsteoArchaeological Research Centre in Goslar tätig, konnte zusammen mit weiteren Kollegen dokumentieren, dass sich die Verteilung der Schädelverletzungen an den Skeletten aus Halberstadt deutlich von derjenigen anderer Fundorte unterscheidet: Die tödlichen Schläge zielten nahezu ausschließlich auf einen bestimmten Bereich des Hinterkopfes der Opfer. Diese waren - mit nur einer Ausnahme - jüngere Männer, die außer den schwerwiegenden Verletzungen, die rund um ihren Todeszeitpunkt entstanden, kaum andere Gebrechen aufwiesen. Kinder fehlen im Massengrab aus Halberstadt völlig. Diese sind jedoch andernorts häufig unter den Opfern von kollektiver steinzeitlicher Gewalt, so z. B. auch in den einige Jahrtausende jüngeren Familiengräbern von Eulau, die Teil der Dauerausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) sind. Isotopenanalysen an Proben von Knochen und Zahnschmelz konnten zudem belegen, dass die getöteten Personen aus dem Massengrab nicht aus der gleichzeitig bestehenden, jungsteinzeitlichen Siedlung in Halberstadt stammten.


Zusammenstellung aller erhaltenen Schädelverletzungen im Massengrab.

In der Gesamtschau wird somit deutlich, dass dieser Befund einen anderen Ursprung hat als die bisher bekannten Massaker an bandkeramischen Gemeinschaften. Hier wurde offenbar keine lokale Dorfbevölkerung überraschend überfallen und in einer Grube verscharrt. Vielmehr deutet alles darauf hin, dass hier eine Gruppe von gefangenen Personen fremder Herkunft kontrolliert getötet wurde. Möglicherweise bildet das Massengrab von Halberstadt somit geradezu einen Gegenpol zu den anderen Fundorten kollektiver Gewalt. Vorstellbar ist, dass die Toten selbst Aggressoren waren, die zwar einen Überfall planten, damit aber scheiterten. Die Herkunft aus einiger Entfernung und das Überwiegen junger Männer würden zu einem derartigen Szenario passen. Möglich ist jedoch auch, dass es sich um Gefangene handelte, die von einem anderen Ort mitgebracht wurden. Eine solche Interpretation erscheint jedoch weniger wahrscheinlich, da bisher keine Anzeichen dafür vorliegen, dass in dieser Zeit männliche Personen bei Massakern verschont und gefangen genommen wurden. Dies wird nur für jüngere Frauen vermutet, da diese in anderen Massengräbern regelhaft nur in geringer Zahl unter den Getöteten zu finden sind.



In jedem Fall zeigt der Befund exemplarisch auf, dass die Grenzen zwischen Täter und Opfer fließend sein können, und komplexe Befunde auch komplexe Analysen und Antworten erfordern. Im Fall der vorliegenden Studie ermöglichte die Kombination aus klassischen anthropologischen und archäologischen sowie naturwissenschaftlichen Analysen (z. B. Strontium-Isotopenanalyse) den Nachweis der ältesten bisher bekannten gezielten Tötung Gefangener. Damit belegt sie einmal mehr das Potential, das die kombinierte Anwendung unterschiedlicher, aufeinander abgestimmter Methoden hinsichtlich der Auswertung komplexer und zunächst rätselhafter archäologischer Befunde birgt.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


News der letzten 7 Tage

0 Meldungen


19 Meldungen

13 Meldungen

4 Meldungen

5 Meldungen

185 Meldungen
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
00.00.0000
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
00.00.0000
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
00.00.0000
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
00.00.0000
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
00.00.0000
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
00.00.0000
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
00.00.0000
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
00.00.0000
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
00.00.0000
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
00.00.0000
King Kong war unflexibel
00.00.0000
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
00.00.0000
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt