Pokrovka, Russland

Fundort: Pokrovka, Nordost-Sibirien, Russland
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 28000 Jahre, Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
Kultur: Oberes Paläolithikum

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Pokrovka ist eine nordost-sibirische Fundstelle östlich von Novosibirsk in Russland.

Die menschlichen Überreste bestehen aus dem vorderen Teil des Schädels, bzw. des oberen Teils des Gesichts mit dem Stirnbein (Os frontale) und dem oberen Bereich der Augenhöhlen.

Leider lassen die wenig differenzierten Merkmale des Os frontale keine Bestimmung des Geschlechts zu. Alles deutet darauf hin, dass die Knochen von einem anatomisch modernen Homo sapiens stammen und nicht von einem Neandertaler. Die Radiokohlenstoff-Datierung wurde mit dem Oxford Radiokarbon Accelerator Unit (ORAU) vorgenommen. Das Radiocarbon-Alter des Knochenfragments ergab 27 740 ± 150 Jahre vor heute, somit ist es einer der frühesten Nachweise für die Anwesenheit des modernen Menschen in Sibirien

Das craniale Fragment aus Pokrovka stammt aus der Mitte des Oberen Paläolithikums Eurasien und ist im Großen und Ganzen vergleichbar mit den zeitgleichen menschlichen Überreste von dem berühmten osteuropäischen Fundort Sunghir.




Literatur

Koordinaten