Xingu-Frau

Als Xingu-Indianer, auch einfach Xingu, werden die am Oberlauf des Rio Xingu im brasilianischen Mato Grosso lebenden Indigenen bezeichnet. Xingu ist ein Oberbegriff für mehrere Gruppen, die vier unterschiedliche Sprachen sprechen.

In den Jahrhunderten seit dem Eindringen der Europäer waren sie aus verschiedenen Landesteilen auf der Flucht vor Siedlern in die Region am Oberlauf des Río Xingú geflohen. Ende des 19. Jahrhunderts lebten etwa 3.000 der Ureinwohner am Alto Xingu, dessen Stromschnellen sie vor europäischen Eindringlingen schützte. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war diese Zahl durch verschiedene eingeschleppte Epidemien wie Grippe, Masern und Malaria auf unter 1.000 dezimiert worden.

Zwei Brasilianer, Orlando Villas Bôas und sein Bruder, betrieben hier von 1946 bis 1973 einen Verwaltungs- und Handelsposten und trugen wesentlich dazu bei, dass im Jahr 1961 am Alto Xingu der Parque Indígena do Xingu eingerichtet wurde, um den verbliebenen ethnischen Minderheiten einen Schutzraum zu bieten. Dies hat dazu beigetragen, dass die Zahl der hier in 32 Siedlungen lebenden Xingu auf heute wieder über 3.000 Einwohner gestiegen ist, die Hälfte von ihnen ist jünger als 15 Jahre.

Mehinako-Indigene (1894)

Die in dieser Region lebenden Xingu haben trotz unterschiedlicher Sprachen ganz ähnliche Bräuche und Sozialsysteme. Sie setzen sich im Einzelnen aus folgenden indigenen Gruppen zusammen: den Aweti, Ikpeng, Kaiabi, Kalapalo, Kamaiurá, Kuikuro, Matipu, Mehinako, Nahukuá, Kisêdjê, Trumai, Wauja, Yawalapiti und Yudjá.[1][2]

Siehe auch

Weblinks

Commons: Xingu-Indianer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Povo: Xingu, Website Povos Indígenas no Brasil des Instituto Socioambiental (englisch, brasilianisches Portugiesisch)
  • Literatur über die Xingu im Katalog des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin

Einzelnachweise

  1. Xingu – Indigenous Peoples in Brazil. Abgerufen am 15. April 2020.
  2. Bruna Franchetto (Hrsg.): Alto Xingu. Uma sociedade multilíngue. Museu do Indio, FUNAI, Rio de Janeiro 2011, ISBN 978-85-85986-34-6 (academia.edu).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.