Der Xichou-Mensch (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) sind in der chinesischen Provinz Yunnan entdeckte paläolithische Fossilien von Vertretern der Gattung Homo. Sie wurden 1972–1973 in der Xianrendong-Höhle ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) im Kreis Xichou entdeckt und nach diesem Fundort benannt. Es handelt sich um fünf Zähne. Die Funde sind über 50.000 Jahre alt.[1] Von der geologischen Periode gehören sie ins späte Pleistozän. Die Okklusion der Backenzähne hat kreuzförmige Furchen, die von den chinesischen Forschern als ein Merkmal des Homo sapiens (xīnrén) gedeutet wurden.[2]

Von chinesischen Experten werden die Fossilien als früher Homo sapiens eingeordnet; sofern die Datierung korrekt ist, steht diese Zuordnung jedoch in Widerspruch zu den heute bekannten, genetischen Analysen zur Ausbreitung des Menschen, aufgrund derer sie zu Homo erectus zu stellen sind.

Nach der Höhle in Xichou ist ebenfalls eine Fauna benannt, die Xianrendong-Höhlen-Fauna ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Natural Abundance along the Yunnan-Guangxi Corridor (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive)
  2. Cihai („Meer der Wörter“), Shanghai cishu chubanshe, Shanghai 2002, ISBN 7-5326-0839-5, S. 1810

Koordinaten: 29° 33′ 56″ N, 115° 57′ 31″ O