Handelswege der Waräger. Der Handelsweg nach Byzanz ist blau eingezeichnet.

Der Weg von den Warägern zu den Griechen[1] ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war eine von mittelalterlichen Kaufleuten und Kriegern genutzte (Handels-)Route über die Wasserwege Osteuropas. Sie verband die Ostseeregion mit dem Byzantinischen Reich. Der Weg spielte eine bedeutende Rolle bei der Ausbreitung der Herrschaft der Waräger über das von ihnen Gardarike (Reich der Burgen) genannte Gebiet der Ostslawen sowie bei der Gründung der Kiewer Rus.

Verlauf

Der Weg führte aus der Ostsee die Newa entlang zum Ladogasee, aus ihm über den Wolchow zum Ilmensee, dann über die Lowat. Dort wurden die Boote über eine kurze Portage zur Westlichen Dwina transportiert und die Reise ging weiter stromaufwärts. Der weitere Weg führte über die Kasplja, einen Zufluss der Westlichen Dwina, und eine weitere Portage zum oberen Dnepr am bedeutenden Handelsplatz Gnjosdowo nahe dem heutigen Smolensk. Danach konnte man nach Süden bis zum Schwarzen Meer segeln.

Parallel bestand auch ein östlicher Wasserweg über die Wolga und das Kaspische Meer nach Persien.

Bedeutung

Anfänglich wurde dieser Weg, wie auch die parallelen, von den Wikingern für Raubzüge auf wirtschaftlich und kulturell entwickelte Städte und Länder Europas genutzt, darunter das Byzantinische Reich. Später wurde er zum Handelsweg zwischen Nordeuropa und Byzanz. Mit fortschreitender Erschließung dieser Route brachten die Skandinavier die anliegenden Gebiete mit slawischer Bevölkerung unter ihre Kontrolle. Die warägisch-slawische Geschichte verlief anfangs wechselvoll mit Eroberungen der Waräger und ihren erneuten Vertreibungen. Später jedoch entstanden warägisch-slawische Stadtstaaten und Fürstentümer der warägischen Rurikiden-Dynastie. Dies geschah zunächst in Nowgorod, dann in Staraja Ladoga, in Smolensk (siehe Gnesdowo) und in Kiew. Als die Herrschaftsgebiete in einen einheitlichen Staat zusammengeschlossen wurden, nahm Kiew die Rolle des Zentrums ein.

Mit der Zeit nahm die Bedeutung des Weges ab. Die Zersplittertheit der Rus-Fürstentümer, der Niedergang von Byzanz, die Zentralisierung Skandinaviens und schließlich der Mongolensturm setzten der Nutzung des Weges ein Ende.

Siehe auch

  • Rus
  • Gardarike
  • Ingvar-Runensteine
  • Wikingerzeitliche Münzen aus Funden im Ostseeraum
  • Warägergarde, skandinavische Soldaten in Byzanz bis 1204

Literatur

Medien

  • Fahrt zum Schwarzen Meer (Memento vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive): Die Goldschätze von Byzanz, Sendung in der Reihe Terra X, 2004 (Beschreibung)

Belege

  1. Wird in der deutschen Geschichtsschreibung als Übersetzung des festen russischen Begriffs verwendet, siehe Heinrich Kunstmann: Die Slaven. ihr Name, ihre Wanderung nach Europa und die Anfänge der russischen Geschichte in historisch-onomastischer Sicht. Franz Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06816-3, S. 216.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.