Gardarike ab 884 (rot),
slawische Siedlungen (grau),
Einflussgebiet der Chasaren, Wolgabulgaren, Petschenegen (blau)

Gardarike (altisländisch Garðariki) ist die altnordische Bezeichnung für die Kiewer Rus in Isländersagas im 13. Jahrhundert.

Bezeichnung

Auf Runensteinen in Schweden wurde im 11. Jahrhundert der Begriff karþ (altnordisch garðar) erwähnt, wahrscheinlich für das Gebiet der Kiewer Rus. In Isländersagas erschien im 13. Jahrhundert die Bezeichnung garðariki für dieses Gebiet.[1]

garðar ist das germanische Wort für Burg, umzäuntes Gelände.[2] Zur üblichen slawischen Übersetzung grad für Burg (urslawisch: gordъ, altslawisch: gradъ) besteht keine unmittelbare Verbindung, beide gehen aber auf dieselbe, sehr verbreitete urindoeuropäische Wurzel zurück.[3] riki bedeutete Reich. garðariki bedeutete Reich der Burgen.

Geschichte

Seit dem 8. Jahrhundert gründeten skandinavische Kaufleute und Krieger (Waräger) Siedlungen entlang der großen Flüsse Wolchow und Dnjepr auf dem Weg ins Byzantinische Reich (Ladoga um 750). Um 864 entstand das Herrschaftsgebiet der skandinavischen Rus um Ladoga und Holmgard, die Nowgoroder Rus. Um 884 wurde das Gebiet erweitert zur Kiewer Rus.

In den Sagas wurden erwähnt

  • Aldeigjuborg (Ladoga)
  • Holmgarðr (Nowgorod)
  • Kœnugarðr (Kiew)
  • Móramar (Murom)
  • Palateisk (Polozk)
  • Smaleskja (Smolensk)
  • Súrsdalar (Susdal)

Siehe auch

Literatur

  • Arnulf Krause: Garðariki. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 10, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1998, ISBN 3-11-015102-2, S. 435–440.
  • Dagmar Brandt: Gardariki. Ein Stufenbuch aus dem russischen Raum (Historischer Roman). Wiking Verlag Berlin 1943, 2. Auflage 1944, Nachdruck Faksimile Verlag, 2 Bände, Bremen 1983.
  • Sverrir Jakobsson: Við og veröldin. Heimsmynd Íslendinga 1100 - 1400. Reykjavík: Háskólaútgáfan 2005. ISBN 9979-54-621-2.

Anmerkungen

  1. Dabei wurde der historische Begriff Garðar (Städte) erweitert zu Garðariki – wobei wohl aus einer unscharfen Vorstellung der damaligen Verhältnisse die Idee von einem einzigen Staat, wie es ihn später gab, in das 9. Jahrhundert projiziert wurde.vgl. dazu Sverrir Jakóbsson, 2005
  2. Im Deutschen der Garten, englisch garden
  3. Eintrag aus dem Russischen Etymologischen Wörterbuch von Max Vasmer (russisch, Kopie im russischen Wiktionary).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.