BW

Der Wag of Forse (auch Wag O' Forse genannt) ist eine der größten archäologischen Fundstätten in der schottischen Grafschaft Caithness in den Highlands. Der Ort Forse liegt an der Küstenstraße A99, 18 km südwestlich von Wick. Der etwa 50 × 80 m große Bereich wurde erst teilweise ausgegraben. 1939, 1948 von James Curle (1866–1944) und 1964/65 von A. Young und E. W. MacKie.

An dem Platz befinden sich Menhire und Steinkisten, ein Burnt Mound, eine Vielfalt von Hügeln bzw. einer speziellen Form von Plattformen (Wags), sowie Gebäuderesten eines Übergangstyps zwischen Broch und Dun mit Toren, Kammern, Treppen und Tunneln. Die dunähnliche Struktur hat Analogien in den Brochs von Keiss. Das umgebende mit großen Steinen in Segmente gegliederte Feldsystem wurde parallel zum Komplex vom 1. Jahrhundert v. Chr. (eisenzeitlich) bis zum Ende des 1. Jahrtausends genutzt.

Die Bebauung, welche im Wesentlichen innerhalb einer aus Wall und Graben bestehenden ovalen Struktur erfolgte, geschah phasenweise und zum Teil über ältere Strukturen hinweg. Der erste Ausgräber gliederte den Befund in die Perioden:

  • Pre-Wag
  • Primary Wag
  • Intermediate
  • Secondary Wag
  • Sub Secondary

Während der Freilegung der Ruinen kamen an zwei Stellen Funde aus der Pre-Wag-Periode ans Licht. Dabei handelte es sich um Scherben (eines Kochtopfes), Schlacken und Pflaster aber auch um eine ovale bauliche Struktur mit einem unregelmäßig geformten Raumpaar im Norden. Die Wags, lang gestreckte, rechteckige beziehungsweise trapezoide, abgeplattete Hügel, die nur in Caithness und Sutherland vorkommen, sind kaum erforscht. Einer hat in der Mitte eine Reihe von Menhiren.

Literatur

  • A. Baines: Breaking the circle: archaeology and architecture in the later Iron Age of northern Scotland. In: P. Frodsham, P. Topping & D. Cowley (Hrsg.): We were always chasing time. (1999) Northern Archaeology Vol. 17/18 S. 77–78.
  • Joanna Close-Brooks: The Highlands. HMSO, Edinburgh 1986, ISBN 0-11-492460-0, (Exploring Scotland's heritage).
  • James Neil Graham Ritchie: Brochs of Scotland. Princes Risborough, Shire Archaeology secund edition 1998, ISBN 0-7478-0389-7 S. 33

Weblinks

Koordinaten: 58° 17′ 54″ N, 3° 21′ 29,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.