Vercana (Göttin)

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Vercana (Göttin)

Vercana war eine römerzeitliche Göttin, die in Gallien verehrt wurden. Ob sie eine germanische oder keltische Göttin war, ist in der Forschung umstritten.

Deutung

Vercana ist aus zwei Inschriften bekannt. Eine Brunnenschale aus Ernstweiler bei Zweibrücken ist der DEAE VERCANV gewidmet [1]. In der zweiten aus Bad Bertrich stammenden Inschrift wird sie zusammen mit Meduna genannt [2].

Die Nennung auf einer Brunnenschale und bei den warmen Heilquellen von Bad Bertrich könnte für eine Quellgöttin sprechen. Die germanische Deutung des Namens setzt germ. *Werkanô „Wirkerin“ an. Alternativ wird auch germ. *Berkanô „Birkengöttin“ angesetzt, zumal in der Volksmedizin die Birke eine gewisse Rolle spielt.

Siehe auch

Quellen

  1. CIL 13, 04511 - In h(onorem) d(omus) d(ivinae) deae Vercanu / isd(em) co(n)s(ulibus) ips(?) Ant() Q() F() pos(uit?) aq(uaeductum?) / V Id(us) Mai(as)
  2. CIL 13, 07667 - De(a)e Vercan(a)e / et Medun(a)e / L(ucius) T() Acc(e)ptus / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)

Literatur

  • Siegfried Gutenbrunner: Die germanischen Götternamen der antiken Inschriften; Halle 1936
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie. Stuttgart (3. Aufl.) 2006. ISBN 978-3-520-36803-4, S. 464f.

Das könnte Dir auch gefallen