Koordinaten: 21° 31′ 33″ N, 30° 59′ 25″ O

Karte: Sudan
marker
Uronarti
Magnify-clip.png
Sudan

Uronarti (altägyptisch: Chesef-Iuntiu) ist eine Befestigungsanlage des Alten Ägyptens in Nubien und liegt auf dem Gebiet des heutigen Sudan. Sie liegt etwa vier Kilometer nördlich von Semna.

Lage und Aufbau

Die Ruinen der Anlage liegen auf einer Insel wenig oberhalb des 2. Nil-Katarakts südwestlich von Wadi Halfa. Sie blieben im angestauten Nubia-See erhalten. Die Festung bestand aus einem Hauptteil mit diversen Kasernen, Verwaltungsgebäuden, einem Tempel, Speicheranlagen und starken fast zehn Meter dicken Mauern. Im Osten gibt es einen Flügel, der fast 200 Meter lang und nur aus einer Mauer mit Bastionen besteht. Dieser Flügel verlief parallel zum Nil. Westlich, außerhalb der Anlage, befanden sich einige weitere Strukturen, die aber nicht gut erhalten sind. Innerhalb der Festung fanden sich viele Siegelabdrücke, die umfangreiche Verwaltungstätigkeiten belegen.

Etwa 600 Meter südwestlich der Festung konnte schließlich ein exakt nord-südlich ausgerichteter Gebäudekomplex ergraben werden, bei dem es sich eventuell um einen Palast handelte.

In Uronarti wurde ein Duplikat der Semna-Grenzstele von Sesostris III. ausgegraben. Die Stele befindet sich heute im Nationalmuseum Sudan.

Geschichte

Uronarti wurde durch Pharao Sesostris III. (1878–1842/1840 v. Chr.) errichtet. Der Tempel wurde im Neuen Reich in Sandstein ausgebaut.

Siehe auch

  • Ägyptische Grenzfestungen in Nubien
  • Mittleres Reich

Literatur

  • Dows Dunham (Hrsg.): Uronarti, Shalfak, Mirgissa: Excavated by George Andrew Reisner and Noel F. Wheeler (= Second Cataract Forts. Band 2). Museum of Fine Arts, Boston MA 1967, S. 3–112.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.