Urnesfibel von Lindholm Høje
Urnesfibel aus Gårdby (Gemeinde Mörbylånga)

Die Urnesfibel, manchmal auch Drachenfibel genannt, ist eine frühmittelalterliche bzw. wikingerzeitliche Gewandspange zum Zusammenhalten der Kleidung. Die Benennung der Fibel ergibt sich aus dem Urnes-Stil bzw. den drachenartigen Wesen, die häufig im Dekor auftreten. In manchen Publikationen wird auch ein Fibeltyp der Hallstattzeit als Drachenfibel bezeichnet, hierzu siehe Schlangenfibel.

Beschreibung

Die ganze Fibel ist als ansatzweise quadratisches Metallplättchen mit reicher Durchbruchstechnik gearbeitet. Die Vorderseite zeigt in der Regel ein nach rechts gewandtes Tierwesen (Pferd, Drache, Schlange…), dessen Rumpf, Kopf und Beine in ein ausgeprägtes Rankenmuster einander umschlingender Bänder übergehen. Teilweise sind Anklänge an die Kunst der Romanik festzustellen. Die Nadel ist mit einem einfachen Scharnier an der Unterseite der Fibel befestigt.

Urnesfibeln treten im 11. und 12. Jahrhundert als Trachtbestandteile in Skandinavien, Dänemark und Norddeutschland auf.

Literatur

  • Lise Gjedssø Bertelsen: Urnesfibler i Danmark, in: Aarbøger for nordisk oldkyndighed og historie 1992, ISSN 0084-585X, S. 345–370.
  • Ronald Heynowski: Fibeln. erkennen · bestimmen · beschreiben. (= Bestimmungsbuch Archäologie 1), 2. Auflage, Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2016, ISBN 978-3-422-07119-3, S. 131 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.