Iuntiu in Hieroglyphen
Altes Reich
S29Aa7
T2
O28O28O28

Neues Reich
O28O28O28Aa32X1
N18
A13

Iuntiu-(seti)
Jwntjw-(stjw)
Die von den Pfeilern (im Bogenland) oder
Die von den Bögen

Iuntiu.PNG
Iuntiu-seti (oben links) als Gefangene des Sethos I.

Iuntiu (auch Iuntiu-seti) war die altägyptische Bezeichnung der nomadischen Wüstenvölker. Herodot und Strabon nannten diese Volksgruppe abwertend Troglodyten. Periplus Maris Erythraei beschrieb sie verächtlich als „Fischesser, die in verstreuten Höhlen in engen Tälern wohnen“.

Hintergrund

Etymologie

Die Übersetzung des Namens Iuntiu wird unter den Ägyptologen kontrovers diskutiert. Siegfried Schott sieht eine Ableitung aus der Bezeichnung „Pfeiler“ (Iun). Jene Pfeiler dienten als Wegmarkierung zu den Kupferbergwerken auf der Sinai-Halbinsel und könnten daher für die Benennung der dort lebenden Stämme gedient haben.[1] Wolfgang Helck zieht das altägyptische Wort „Bogen“ (Iunet) als weitere Möglichkeit in Erwägung, welches ganz allgemein für die feindlichen Völker Ägyptens verwendet wurde.[2]

Prädynastische Zeit

Karte der Sinai-Halbinsel

Die asiatischen Iuntiu gehörten zu den Volksstämmen der arabischen Wüste sowie des Sinai. In prädynastischer Zeit tauchten sie als Feinde Ägyptens öfter bei Kämpfen im östlichen Nildelta auf. Die in der nubischen Wüste lebenden Iuntiu-Stämme erhielten später den Namensanhang seti, der sich auf Ta-seti bezog und im Alten Reich Namensgeber für den ersten oberägyptischen Gau war.

Dynastische Zeit

Seit der 1. Dynastie sahen die Ägypter den asiatischen Stamm der Iuntiu zumeist als Rebellen an, die das Gebiet des Wadi Maghara im Sinai bewohnten. Da Wadi Maghara mehrere Kupferbergwerke beherbergte, stellte diese Region deshalb immer wieder das Ziel ägyptischer Angriffe dar und konnte erst in der 3. Dynastie unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch kam es immer wieder zu Aufständen der Iuntiu; beispielsweise berichtete Cheops von der Niederwerfung der Iuntiu im Wadi Maghara und fügte auf der bildlichen Darstellung das Determinativ des geschlagenen Feindes bei.

Im weiteren Verlauf der altägyptischen Geschichte änderte sich durch den Namenszusatz die geografische Zuweisung und Bedeutung. Der Begriff Iuntiu-seti stand nun hauptsächlich als Synonym für verschiedene nubische Stämme, die auch teilweise als Bogenschützen im ägyptischen Heer dienten.

Im Neuen Reich sind mehrere Aufstände der Iuntiu-seti belegt. Auf der nördlichen Außenwand des großen Karnak-Tempels sind sie von Sethos I. als besiegte Feinde dargestellt. Ob zu den weiteren Iuntiu-Stämmen auch die Bewohner der libyschen Wüste zählten, konnte bislang in der Ägyptologie nicht geklärt werden.

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Helck: Geschichte des Alten Ägypten; Bd. 1, Abschnitt 3. Brill, Leiden 1981, ISBN 90-04-06497-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siegfried Schott: Hieroglyphen: Untersuchungen zum Ursprung der Schrift. Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz 1951, S. 12.
  2. Wolfgang Helck: Geschichte des Alten Ägypten; Bd. 1, Abschnitt 3. S. 33.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.