Uldra (1884) von George Frederic Watts

Uldras sind in der nordischen Mythologie ausschließlich in Lappland unterirdisch lebende, freundliche Wesen, die den Heinzelmännchen oder Wichtelmännchen[1] ähneln. Uldras kommen z. B. im biografischen Roman Das Buch von San Michele von Axel Munthe[2] und im Rollenspiel Dungeons & Dragons als Spielfigur vor.[3]

Sie sollen spitze Zähne sowie ein behaartes Gesicht besitzen und sind laut Mythologie die Herrscher über das Großwild, darunter also auch die nur im Norden anzutreffenden Rentiere. Bei Tageslicht seien sie blind, und sie sollen in Großfamilien oder Stämmen leben. Obwohl Uldras zunächst sehr freundliche Gesellen seien, könnten sie sich auf schlimme Weisen an Menschen rächen, von denen sie sich gestört fühlen. Als furchtbarster Racheakt ihrerseits gelte das Ausstreuen eines Puders über das Rentiermoos, wodurch die Rentiere reihenweise eingehen würden.

Die englischsprachige Enzyklopädie Encyclopedia of Fairies in World Folklore and Mythology beschreibt die Bezeichnung „Uldra“ als eine Variation des Begriffs Huldravolk (Huldrafolk), welches anders als die Huldra (Plural Huldren) nicht als Einzelwesen in den Märchen und Volkserzählungen auftauche, sondern stets zu mehreren als eine Gruppe kleiner Wesen. Sie lebten in den Bergen, seien grün gekleidet und hüteten eine blaue Rindersorte (Blue cattle). Die Sterblichen (gemeint sind damit die Menschen) bekämen sie zu sehen, wenn sie auf der Suche nach einem abhandengekommenen Rind seien. Sie machten eine Musik, die Hudlraslaat genannt werde, in Moll stehe und einen dunklen und sorgenvollen Klang habe. Die speziell in der lappländischen Folklore und Märchenwelt auftauchenden Ulrden, die unter demselben Stichwort genannt sind, seien Naturgeister, die unter der Erde lebten und regelmäßig zum Arbeiten auf die Erde kämen. Im Winter würden sie die Bären füttern, die sich im Winterschlaf befänden und dies so zart, dass sie davon nicht aufwachten.[4] Auf diese Erzählform bezieht sich auch Munthe: „Ja, kennst du nicht die Uldra, das kleine Volk, das unter der Erde lebt? Wenn der Bär im Winter schläft, bringen ihm die Uldra in der Nacht sein Essen. Natürlich, kein Tier kann doch den ganzen Winter schlafen ohne Nahrung.“[2]

Weblinks

Literatur

  • D. J. Conway: Magickal Mystical Creatures, Kapitel Uldra or Huldra - Folk, Llewellyn Publications, 2001, ISBN 9781567181494, [1]

Einzelnachweise

  1. Journal suisse de médicine, Band 115, Seite 1024
  2. 2,0 2,1 Axel Munthe: Das Buch von San Michele List-Taschenbuch 2009, ISBN 978-3548609294, Online
  3. Dragon Magazin, März 1987, S. 36, PDF-Datei, S. 38
  4. Theresa Bane: Encyclopedia of Fairies in World Folklore and Mythology, McFarland, 2013, S. 185 ISBN 978-0786471119 In Ausschnitte online einsehbar

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.