Tennes (altgriechisch: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), phönizisch: Tabnit; † 345 v. Chr.) war von 358 bis 345 v. Chr. König der phönizischen Stadt Sidon. Er folgte Straton I. als König nach.

Regentschaft

Mit aus Ägypten geschickten griechischen Söldnern unter Mentor von Rhodos stellte sich Tabnit dem auf Ägypten vorrückenden Truppen des Perserkönigs Artaxerxes III. entgegen.

Gegen die Satrapen Belesys II. und Mazaios konnte Tennes im Jahr 346 v. Chr. zunächst Siege verbuchen, unterlag jedoch der Hauptstreitmacht des Artaxerxes III. Nach der Eroberung von Sidon verstarb Tennes im Jahr 345 v. Chr. durch Hinrichtung. Sidon war durch die Kämpfe zum Teil zerstört. Artaxerxes III. ließ die Gefangenen gemäß der babylonischen Chronik im Oktober 345 v. Chr. nach Babylon und Susa deportieren. Nach dem Tod von Tennes wurde dessen Sohn Straton II. als Marionettenkönig in Sidon installiert, über den Mazaios als Satrap der Transeuphratene die Aufsicht führte.

Grabfund

Der ägyptische Sarkophag des Königs Tabnit von Sidon (Archäologisches Museum Istanbul)
Die phönizische Inschrift am Tabnit-Sarkophag.

1887 wurde in der Nähe von Sidon die Nekropole des Königs Tabnit von Osman Hamdi Bey entdeckt. Sein menschenförmiger Sarkophag war ägyptischer Herkunft und gehörte laut der ägyptischen Inschrift auf seinem Deckel ursprünglich dem ägyptischen Feldherren Peneptah. Die nachträglich am Fußende angebrachte phönizische Inschrift weist allerdings den Leichnam König Tabnits als Inhalt des Sarges aus. In acht Zeilen wird zudem geraten, den Sarg nicht zu öffnen, da sich in ihm keinerlei Wertgegenstände befänden. Eine Störung der Totenruhe werde hingegen die Göttin Astarte erzürnen, sowie Unfruchtbarkeit und einen verweigerten Eingang in das Totenreich zur Folge haben.

Der Wortlaut der Inschrift lautet wie folgt:

„Ich, Tabnit, Priester der Astarte, König der Sidonier, Sohn des Eschmunazor, Priester der Astarte, Königs der Sidonier, liege in diesem Sarge. Wer du auch seiest, jedweder Mensch, der du auf diesem Sarg stößt, du sollst ja nicht öffnen über mir und mich stören. Denn sie haben zu mir kein Silber gesammelt, sie haben zu mir kein Gold gesammelt noch irgendwelche Kostbarkeiten. Nur ich liege in diesem Sarge. Du sollst ja nicht öffnen über mir und mich stören, denn diese Tat ist der Astarte ein Tabu. Wenn du aber dennoch über mir öffnest und mich dennoch störst, möge kein Sproß (dir) bei den Lebendigen unter der Sonne gegeben werden noch eine Ruhestätte bei den Totengeistern.“ (Übersetzung aus „Religionsgeschichtliches Textbuch zum Alten Testament“; Hellmut Brunner & Walter Beyerlin, 1975)

Der Sarg wurde bei seiner Entdeckung geöffnet. Er und der Leichnam des Königs sind heute im archäologischen Museum von Istanbul zu sehen.

Literatur

  • Glenn Markoe: Phoenicians. British Museum Press, London 2000, ISBN 0-7141-2095-2, S. 59–60.

Weblinks

Commons: Tennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.