Berg Barkal und dessen Umgebung
Plan des Tempels der Mut

Der Tempel der Mut am Jebel Barkal, auch Temple B300 genannt, ist ein Tempel am Jebel Barkal bei Karima im Norden des Sudans im Bundesstaat asch-Schamaliyya. Der teilweise in den Fels gehauene Tempel (Hemispeos) liegt auf der Westseite des 287 m hohen Berges, von wo die markante, dem Berg vorgelagerte Felsspitze für die Ägypter die Form eines Uräus mit Weißer Krone Oberägyptens annahm. Der Tempel, welcher der Göttin Mut, Frau des Amun, gewidmet ist, wurde von Pharao Taharqa um 680 v. u. Z. errichtet, zu einer Zeit, als er Ober- und Unterägypten beherrschte.[1]

Geschichte

Auf den Trümmern eines Tempels aus dem Neuen Reich errichtete Taharqa einen äußeren Tempel aus Steinmauerwerk mit Kiosk, Pylon, Bes-Säulen, Säulen mit sistrumköpfigen Hathor-Kapitellen und ließ einen aus fünf Kammern bestehenden Speos in den Fels hauen zu Ehren der Göttin Mut, von der man annahm, dass sie zusammen mit dem Staatsgott Amun im Jebel Barkal wohnte. Vom äußeren Tempel sind nur noch zwei der Hathor-Säulen erhalten. Der zugehörige Speos jedoch ist gut erhalten und wurde von 2015 bis 2018 restauriert.[2]

Beschreibung

Die Felskammern enthalten restaurierte Darstellungen von Amun, Taharqa und der die ägyptische Doppelkrone tragenden Mut mit Löwen- oder Menschenkopf. Die Darstellungen sind von Hieroglyphen begleitet, in denen Taharqa sagt, dass er den von den „Vorfahren“ erbauten Tempel in „bescheidener Baustruktur“ vorgefunden und als „prächtiges Werk“ restauriert hat.[3] Die Figuren sind in Ocker und weißem Kaolin auf einem in Ägyptisch Blau gehaltenen Hintergrund gemalt. In Anspielung auf den Mythos vom Auge des Re spielten die Göttinnen sowohl beim göttlichen Ursprung der Könige als auch in den Krönungszeremonien eine wichtige Rolle.[4]

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Temples B300.
  2. Timothy Kendall, El-Hassan Ahmed Mohammed: A Visitor’s Guide to The Jebel Barkal Temples. (PDF; 13 MB) The NCAM Jebel Barkal Mission, 2016, S. 12–24.
  3. Necia Desiree Harkless: Nubian Pharaohs and Meroitic Kings. The Kingdom of Kush, 2006, ISBN 1-4259-4496-5, S. 132–135.
  4. Timothy Kendall: Napatan Temples: a Case Study from Gebel Barkal. The Mythological Nubian Origin of Egyptian Kingship and the Formation of the Napatan State. Tenth International Conference of Nubian Studies. Rome, September 9–14, 2002.

Koordinaten: 18° 32′ 7″ N, 31° 49′ 50″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.