Mut in Hieroglyphen
Lautschrift
G14&t

Mut
Mw.t
Mut.svg
Mut, mit Geierhaube, Doppelkrone und Anch-Zeichen in der Hand

Mut ist eine Göttin der ägyptischen Mythologie. Sie ist wie Isis oder Hathor die symbolische Mutter des Pharao. In Theben wurde sie besonders verehrt und verdrängte Amaunet als Gemahlin des Amun. Sie ist die Mutter des Chons. Verschmelzungen existieren mit Sachmet und Bastet.

Darstellungen

Sie erscheint auf vielen Tempelwänden neben ihrem Gemahl Amun oder als „Herrin der Neun Bogen“ (Symbol aller Feinde Ägyptens). Dargestellt wird sie oft mit einem bunten Gewand, die Krone Ober- und Unterägyptens tragend. Seit Königin (Pharao) Hatschepsut erfolgte die Darstellung der Göttin mit unter der Doppelkrone sitzender Geierhaube[1]. In der Hand trägt sie, wie Sachmet, manchmal auch das Papyrus- oder Lilienszepter Oberägyptens.

Andere Abbildungen zeigen Mut mit geflügelten Armen, die schützend ausgestreckt sind. In ihrer Rolle als Mut-Sachmet wird sie in Theben als Löwin, in ihrer Rolle als Mut-Bastet auch als Katze dargestellt. Mit dem Kopf eines Mannes oder eines Geiers, mit einem Phallus und den Krallen eines Löwen wird sie seltener dargestellt.

Kult und Kultorte

Mut ist erst seit dem späten Mittleren Reich in ägyptischen Texten bezeugt. Der erste sichere Beleg stammt von einer Stele aus dem 10. oberägyptischen Gau, die in diese Zeit datiert. Hier wird Mut als Herrin von Magab bezeichnet, was ein wichtiger Kultort für sie auch in spätere Zeit blieb.[2]

Mut bildete in Theben mit Amun und Chons eine Dreiheit. Auch in Memphis wurde sie in ihrer Verbindung zu Amun verehrt. In Karnak befindet sich der Mut-Tempel südlich des großen Tempelbezirkes des Amun. Dies ist seit dem Neuen Reich der wichtigste Kultplatz der Göttin.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Mut. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. 3. unveränderte Auflage, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 491–494.
  • Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Mut. In: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 196.
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Götter im Alten Ägypten. Glaube – Macht – Mythologie. Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6, S. 153–156.

Weblinks

Commons: Mut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. 2. erweiterte und verbesserte Auflage, R. Felde Eigenverlag, Wiesbaden 1995, S. 38.
  2. Renate Krauspe: Eine heute verlorene Stele der leipziger Sammlung (Ägyptisches Museum der Karl-Marx-Universität Leipzig 5128), in Festschrift zum 150jährigen Bestehen des Berliner Ägyptischen Museums, Berlin 1974, S. 159–161

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.