Tell Jemmeh
Lehmziegelmauerwerk mit Gewölbestruktur

Tell Jemmeh ist eine archäologische Fundstelle in der Nähe von Re'im, Israel. Der Tell liegt am Fluss Besor, 10 km südlich von Gaza. Der Besor ist vielleicht mit dem „Bach Ägyptens“ der Bibel und bei assyrischen Inschriften mit Nahal Mušur gleichzusetzen.

Der Name des Platzes wechselte von Yurza in der späten Bronzezeit (Zuschreibung umstritten), zu Arza unter den Assyrern zum heutigen Namen. William Flinders Petrie, der als erster Ausgräber den Tell in den Jahren 1927–28 erforschte, hielt ihn fälschlich für den Ort des biblischen Gerar. Ausführliche Grabungen führte die Smithsonian Institution unter der Leitung von Gus W. van Beek von 1970 bis 1990 durch. Die Publikation wurde nach seinem Tod (2012) durch den israelischen Archäologen David Ben-Shlomo im Jahr 2014 abgeschlossen.[1]

Der Tell war für mindestens 1400 Jahre kontinuierlich besiedelt: während der Mittleren und Späten Bronzezeit (ca. 1800–1200 v. Chr.), der Eisenzeit (1200–520) und der Perserzeit (520–340 v. Chr.). Aus der Spätbronzezeit wurde ein reich ausgestattetes Hofhaus ausgegraben, aus der Eisenzeit ein gut erhaltener Töpferofen und ein vollständiger Getreidespeicher aus der Perserzeit.

Weblinks

Commons: Tell Jemmeh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Ruth Amiran, Gus W. van Beek: Artikel Jemmeh, Tell. In: Michael Avi-Yonah (Hrsg.): Encyclopedia of Archaeological Excavations in the Holy Land, Band 2. The Israel Exploration Society and Massada Press, Jerusalem 1976, S. 545–549.
  • Gus W. van Beek: Digging up Tell Jemmeh. In: Archaeology 36 (1983), S. 12–19.
  • David Ben-Shlomo, Gus W. van Beek (Hrsg.): The Smithsonian Institution Excavation at Tell Jemmeh, Israel, 1970–1990. (Smithsonian Contributions to Anthropology 50.) Smithsonian Institution Scholarly Press: Washington, DC 2014. online

Einzelnachweise

Koordinaten: 31° 23′ 15″ N, 34° 26′ 41″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.