Tell Hamoukar (arabisch حموقار, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist eine große Ausgrabungsstätte in der Region Dschaziras im Gouvernement al-Hasaka in Nordostsyrien, das in der Nähe der Grenze zum Irak und zur Türkei liegt. Die dort liegende Siedlung bestand gleichzeitig mit der Obed-Kultur bis zur frühen Uruk-Kultur. 2002 entstand ein erster Bericht einer amerikanischen Ausgräbergruppe.[1]

Geschichte

Um Hamoukar wurden Obsidian-Produktionsstätten gefunden. Keramik stammt aus der späten Uruk-Zeit, Niniveh V und der Akkad-Zeit. Die Stadt lag an einer wichtigen Handelsroute zwischen Anatolien und Südmesopotamien.

Die Ausgrabungen deuten darauf hin, dass Hamoukar ein Zentrum für die Produktion von Waffen und Werkzeugen aus Obsidian war. Da das vulkanische Gestein in der Gegend um Hamoukar nicht vorkommt, muss es herbeigeführt worden sein. Die nächstgelegenen Vorkommen befinden sich im Gebiet des Nemrut Dağı in der Türkei etwa 170 km nördlich der Stadt. Das bestätigen auch chemische Analysen des Obsidians. Bis dahin war man davon ausgegangen, dass das nördliche Mesopotamien unter dem Einfluss der südlicheren Städte, wie Ur oder Uruk stand. Die Funde in Hamoukar legen nahe, dass der Norden und Süden sich zeitweise unabhängig voneinander entwickelt haben.

Etwa 3500 bis 3200 vor Christus wurde die Stadt zerstört, die Region erst später durch die Sumerer neu besiedelt.[2] Die geographische Lage der Stadt legt nahe, dass sie einem Erdbeben zum Opfer gefallen sein könnte. Die zahlreichen Grabstätten und der Zustand viele Häuser deuten allerdings darauf hin, dass die Stadt belagert und zerstört wurde. Daneben wurden auch große Mengen an Schleudergeschossen aus Ton gefunden.[3] Das wäre der erste nachweisbare organisiert geführte Krieg.[4] Die Stadt wurde wahrscheinlich bei der Expansion Uruks (um 3500 vor Chr.) als Konkurrentin militärisch ausgeschaltet. In späteren Schichten finden sich Überreste einer Handelskolonie Uruks in Hamoukar.

Literatur

  • Clemens Reichel: Blutiges Ende einer frühen Stadt. In: Spektrum der Wissenschaft. Juni 2007, S. 20 ff.
  • Moloch aus Lehm. In: Die Zeit, Nr. 2/2008

Weblinks

  • Hamoukar-Site (Memento vom 24. April 2006 im Internet Archive) der Universität von Chicago, 24. April 2006

Einzelnachweise

  1. McGuire Gibson, Muhammad Maktash, Judith A. Franke, Amr Al-Azm, John C. Sanders, Tony Wilkinson, Clemens Reichel, Jason Ur, Peggy Sanders, Abdulillah Salameh, Carrie Hritz, Brigitte Watkins, Mahmoud Kattab: First Season of Syrian-American Investigations at Hamoukar, Hasekeh Province. In: Iraq, 64, 2002, S. 45–68, hier: S. 49.
  2. Felix R. Paturi: Die großen Rätsel der Vorzeit / Vor 5500 Jahren: Krieg in Nahost. Piper Verlag, München 2010, ISBN 978-3-492-25223-2, S. 35.
  3. Artifacts from Hamoukar. University of Chicago.
  4. Der erste Krieg der Menschheit. Spiegel Online, 17. Januar 2007.

Koordinaten: 36° 48′ 43″ N, 41° 57′ 21″ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Syrien|alt=Reliefkarte: Vorlage:Positionskarte Syrien]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Tell_Hamoukar&language=de&params=36.811944444444_N_41.955833333333_E_region:SY_type:landmark&title=Tell+Hamoukar |Tell Hamoukar: 36° 48′ 43″ N, 41° 57′ 21″ O]] Tell Hamoukar nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Syrien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.