Koordinaten: 32° 30′ 9″ N, 35° 37′ 44,6″ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Jordanien|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Jordanien|alt=Karte: Vorlage:Positionskarte Jordanien]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Jordanien|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Tell_Abu_al-Kharaz&language=de&params=32.5025_N_35.629055555556_E_region:JO-IR_type:landmark&title=Tell+Abu+al-Kharaz |Tell Abu al-Kharaz: 32° 30′ 9″ N, 35° 37′ 44,6″ O]] Tell Abu al-Kharaz nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Jordanien

Tell Abu al-Kharaz ist eine bronze- und eisenzeitliche Fundstelle in Gilead im östlichen Jordantal. Er wurde mit dem biblischen Jabesch Gilead (Ri 21,8–15 EU, 1 Sam 11,1–11 EU, 31,11–13 EU, 2 Sam 2,4–5 EU, 21,12 EU, 1 Chr 10,11–12 EU) und der Bestattung von König Saul identifiziert.

Lage

Der Tell ist 35 km vom See Genezareth und 80 km vom Mittelmeer entfernt und liegt 4 km östlich des Jordans, 5 km nördlich von Pella, an einer Kreuzung alter Handelsstraßen, die Megiddo und Bet Sche’an mit dem Mittelmeer verbanden und von Bet Sche'an zum Wadi al-Yabis verliefen.

Der Tell ist ca. 60 m hoch (−200 m NN) und bedeckt eine Fläche von 300 × 400 m. Er wurde durch die schwedische Jordanien-Expedition zwischen 1989 und 2001 unter Leitung von Peter M. Fischer ausgegraben.

Chronologie

Der Siedlungshügel wurde vom Chalkolithikum bis in die islamische Zeit bewohnt. Zwischen der frühen Bronzezeit (EBA II) und der späten Mittelbronzezeit war aber er für über tausend Jahre verlassen.

Funde

Seit der mittleren Bronzezeit (MB IIC, ca. 1600 v. Chr.) herrschte in Tell Abu al-Kharaz cisjordanische und zypriotische Keramik vor. Ägyptische Importe fehlen fast völlig. In der Siedlung wurden auch zypriotische Importe gefunden (White Slip I-Keramik).

Viel 'Chocolate-on-white'-Keramik wurde in Tell Abu al-Kharaz gefunden. Solche Keramik kommt auf Zypern oder in der Ägäis nicht vor.[1]

Importe

Die frühesten Importe (Phase 1, frühe Bronzezeit), zylindrische Krüge und Keulenköpfe stammen aus Ägypten (Naqada IIIB). Sie stellen die bisher nördlichsten ägyptischen Importe aus dieser Zeit dar.

Einzelnachweise

  1. The investigation of Chocolate-on-White Ware. Österreichische Akademie der Wissenschaften. P.M. Fischer

Literatur

  • Peter M. Fischer: Tell Abu al-Kharaz in the Jordan Valley. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2006 ff.
  1. The Early Bronze Age. 2008, ISBN 978-3-7001-3880-8.
  2. The Middle and Late Bronze Ages. 2006, ISBN 978-3-7001-3868-6.
  3. The Iron Age. 2014, ISBN 9783700173328.
  • Peter M. Fischer: The Chronology of the Jordan Valley during the Middle and Late Bronze Ages. Pella, Tell Abu al-Kharaz and Tell Deir 'Alla. Wien 2007, ISBN 978-3-7001-3816-7.
  • Peter M. Fischer: Jordan Valley and Cyprus In: Paul Åström und Dietrich Sürenhagen (Hrsg.): Periplus. Festschrift für Hans-Günter Buchholz zu seinem achtzigsten Geburtstag am 24. Dezember 1999. Gothenburg 2000, ISBN 91-7081-101-6, 51 ff.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.