Olaf Tausch / CC BY 3.0

Talayot-Kultur


Talaiot de sa Cova de sa Nineta (Son Serra de Marina)

Die Talayot-Kultur war eine prähistorische Kultur zwischen dem 13. und 2. Jahrhundert v. Chr. auf den Balearischen Inseln im westlichen Mittelmeer. Sie ist durch die zahlreichen Reste der namengebenden Turmbauten, der Talayots, vor allem auf Mallorca und Menorca bekannt. Nach ihr wurde eine ganze Kultur-Epoche der Inseln benannt, das Talayotikum.

Geschichte

Megalithkulturen in Europa

Bei der Talayot-Kultur handelt es sich um eine Megalithkultur zwischen dem Ende der Bronze- und dem Beginn der Eisenzeit, gekennzeichnet durch Turm- und andere Bauten in Großstein-Bauweise. Der Name talaiot (katalanisch) sowie talayot (kastilisch) ist vom katalanischen Wort talaia für „Beobachtungs- und Wachturm“ abgeleitet, das seinen Ursprung im arabischen atalaji für „Wache“ hat.[1][2] Der Archäologe Joan Ramis aus Menorca prägte daraus den Begriff der „talayotischen Kultur“.

Auf Mallorca werden ihre vereinzelt anzutreffenden größeren Siedlungen auch Clapers de gegants (Steingelände der Riesen) genannt. Auf Menorca sind dagegen die klassischen Talayots, wie sie Mallorca kennt (rund bzw. quadratisch), relativ selten oder durch Abtragung der Steine bereits stark zerfallen (Torre d’en Galmés).

Ähnliche Bauwerke entstanden während des Talayotikums auch auf Korsika, Sardinien und Pantelleria. Einige Forscher nehmen deshalb eine Verbindung zwischen den damaligen Kulturen des westlichen Mittelmeeres an. Die These, dass die Talayot-Kultur mit der Ankunft anderer Völker aus dem östlichen Mittelmeer auf Mallorca und Menorca entstand, die mit veränderten Bauformen und einem neuen Sozial- und Wirtschaftssystem den letzten Abschnitt der dortigen Vorgeschichte einleiteten, ist heute widerlegt. Bei der Kultur des Talayotikum handelt es sich um eine weitestgehend eigenständige, nachvollziehbare Entwicklung der Balearischen Inseln, wobei Verbindungen zu anderen Kulturen nicht ausgeschlossen sind.

Chronologie

Das Zeitalter der Talayot-Kultur wird in vier Abschnitte eingeteilt (Talayotikum I bis IV), die den Zeitraum von 1300 v. Chr. bis zur römischen Eroberung 123 v. Chr. umfassen, wobei die ersten beiden bzw. die letzten beiden dieser Zeitabschnitte zueinander geringere Unterschiede aufweisen. Die Talayot-Kultur ist jedoch keine plötzlich entstandene Kultur, sondern hatte ihre Vorläufer, die als Vor-Talayotikum bezeichnet werden. Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht der heute bekannten historischen Abschnitte der Kulturentwicklung der Inseln bis zur Romanisierung der Balearen.

Kulturabschnitt Handwerk und Bauten Zeit Synchronismus
Vorkeramische Zeit Bearbeitete Feuersteine und Knochen
4000 – 2000 v. Chr.
Sumerische Kultur,
Pyramidenbau in Ägypten
Archaisches
Vor-Talayotikum
Ungravierte- und Gravur-Keramik;
Wohn- und Grabstätten in natürlichen Höhlen
2000 – 1800 v. Chr.
Frühe Bronzezeit in Europa,
Altpalastzeit auf Kreta
Höhepunkt des
Vor-Talayotikum
Bronzewerkzeuge, Götzensteine; erste Hütten,
Grabstätten auch in künstlichen Höhlen (Cuevas)
1800 – 1500 v. Chr.
Hyksos in Ägypten,
Mykenische Kultur
Ende des
Vor-Talayotikum
Bronzene Pfeilspitzen, „Talischer Götze“;
Wohnstätten in megalithischen Navetas
1500 – 1300 v. Chr.
Iberische El-Argar-Kultur,
Mittlere Bronzezeit in Europa
Talayotikum I Bronzene Schwerter und andere Waffen;
Einzeln stehende Talayots, unterirdische Gräber
1300 – 1000 v. Chr.
Neues Reich in Ägypten,
Hethitisches Großreich
Talayotikum II Ummauerte Einfriedungen entstehen
1000 – 800 v. Chr.
Späte Bronzezeit in Europa,
Phönizische Expansion
Talayotikum III Stieranbetung, Feuerbestattung; Hypostylos-Säle,
angebaute Räume mit rechteckigem Grundriss
800 – 500 v. Chr.
Hallstatt-Kultur,
Archaisches Griechenland
Talayotikum IV Akkulturation, Nachbildung keramischer Formen,
Bestattung in Fötus-Position (in Kalk); Sanktuarien
500 – 123 v. Chr.
Handelsrepublik Karthago,
La-Tène-Kultur
Talayotische Keramik

Die Zeit des Talayotikum I, beginnend um 1300 v. Chr., ist gekennzeichnet durch das Aufkommen von Wasserspeichern (Sitjots), unterirdischen Grabstätten und einzelstehenden Türmen in Megalith-Bauweise, der so genannten Zyklopen-Technik. Im Talayotikum II, ab ca. 1000 v. Chr., kamen ummauerte Einfriedungen der Siedlungen hinzu. Aus diesen beiden Abschnitten der ersten Periode der Talayot-Kultur bis etwa 800 v. Chr. sind Fundstücke aus gewöhnlicher Keramik, Begräbnis-Keramik, Bronze-Waffen und -Werkzeuge und bearbeitete Knochen bekannt.

Im Abschnitt des Talayotikum III kam es bereits zu Kontakten mit seefahrenden Kulturen von außerhalb der Balearischen Inseln, so den Griechen und Phöniziern, danach den Karthagern. In den Bodenschichten, die den Jahren nach 800 v. Chr. zugerechnet werden, fand man zusätzlich zu Keramiken und Figuren aus Bronze auch Gegenstände aus Blei und Eisen. Verschiedene Fundstücke lassen auf einen beginnenden Handel mit den Karthagern schließen, die um 654 v. Chr. eine Handelsniederlassung auf Ibiza, Ebusim (Ibis), gründeten. Die Siedlungen erhielten in dieser Zeit Anbauten mit rechteckigem Grundriss sowie Hypostylos-Säle (Säulensäle) und durch Ausgrabungen kann auf einen Stierkult mit Feuerbestattung geschlossen werden.

Im Talayotikum IV ab etwa 500 v. Chr. ging man zur Bestattungsform in Fötusstellung (in Kalk) über. Baulich entstanden Heiligtümer (Sanktuarien) und bei den Keramiken kamen Nachbildungen karthagisch/phönizischer und römischer Formen auf, was als Akkulturation bezeichnet wird. Die offensive Bewaffnung (Schwerter, Messer, Lanzenspitzen) sowie die Vielfalt der Werkzeuge nahm an Bedeutung zu. Der Einfluss anderer mittelländischer Zivilisation führte zu einer allmählichen Veränderung der einheimischen Kultur, was nicht nur an den Fundstücken damaliger Haushaltsgeräte, sondern auch der spirituellen und künstlerischen Werke deutlich wird, wie zum Beispiel Helden- und Krieger-Ikonen (kleinen Statuen, bekannt unter dem Namen „Mars Balearicus“).[1]

Im ersten Jahrtausend v. Chr. kamen rundovale Einfriedungen aus Steinquadern auf, die manche Komplexe umschlossen. Dieser Wall wurde um vorhandene Talayots angelegt. Beispiele hierfür sind Capocorb Vell im Gebiet von Llucmajor, S’Illot bei Sant Llorenç des Cardassar, Ses Païsses bei Artà und Es Rossels im Gebiet von Felanitx. Daneben tauchen speziell auf Menorca neue Architekturelemente auf. Säulen und Pilaster fügen sich hier zu regelrechten Hypostyloi, die auf Menorca oft im Umfeld der Talayots eine eigene in die Erde gebaute Gattung darstellen und unter Umständen als Vorgänger der menorquinischen Taulen (Torralba d’en Salord) anzusehen sind. Die Menorquiner errichteten aber auch einige Steinkisten wie bei Alcaidús, Binidalinet, Montplè, Ses Roques Llises, Son Ferragut Nou und Son Ermità.

Prähistorische Fundorte

Mallorca (nach Regionen)

Talayot de na Pol
S’Hospitalet Vell
Poblat Talaiòtic de S’Illot

Palma

C'as Quitxero, Es Rafal, Son Sunyer

Es Pla

Campanari des Moros, Cas Canar, Es Baulenes, Es Figuera de Son Real, Es Pou Celat, Es Pujolet, Es Racons, Es Turassot, Es Velar de Maria, Necròpolis de Son Real, Sa Cova de sa Nineta, S’Illot des Porros, Son Bauló de Dalt, Son Coll Nou, Son Corró, Son Ferragut, Son Fornés, Son Fred, Son Homar, Son Marí, Son Perera Vell, Son Pou Vell, Son Serra de Marina, Son Vispó

Llevant

Bellver Ric, Ca n’Amer, Can Blai, Canyamel, Es Boc Vell, Llucamar, Na Pol, Na Gatera, S’Illot, Puig Figuer, Pula, Sa Canova de Morell, Sa Gruta, Ses Païsses, S’Heretat, S’Hospitalet Vell, Son Peretó

Migjorn

Capocorb Vell (Capocorb d’en Jaquetó), Es Antigors, Es Pedregar, Es Rossells, Es Velar de Son Herevet, Sa Talaia Grossa, Ses Talaies de Can Jordi, Son Danús Vell, Son Noguera

Raiguer

Es Picó, Can Peladet, Fideïcomis, S’Alcadena, S’Ermita, Son Sastre, Son Simó

Serra de Tramuntana

Alemany, Almallutx, Can Daniel Gran, Coma-sema, Coves de Sant Vicenç, Es Pujol, Les Arenes de Formentor, Llenaire, Pedret, Sa Roca Roja, Ses Casotes, Son Ferrandell, Son Gallard, Son Mas, Son Oleza, Son Puig, Son Serralta

Menorca (nach Gemeinden)

Maó

Trepucó, Torelló, Talatí de Dalt, Sa Torreta, Binicalaf, Cornia, Llucmaçanet Vell, Es Coster de s’Hort

Es Castell

Trebalúger, Binissaïda de sa Creueta

Es Migjorn Gran

Sant Agustí Vell, Binicodrell, Binicodrell Nou

Ferreries

Binimassó

Sant Lluís

Biniparratxet Petit, Binissafúllet

Alaior

Rafal Rubí, L’Argentina, Torralba d’en Salord, So na Caçana, Torre d’en Galmés, Sa Comerma, Torrelisà Vell, Son Rotger, Torralbenc Vell, Sant Vicenç d’Alcaidús, Na Patarrà

Ciutadella

Torre Llafuda, Torre Trencada, Naveta des Tudons, Son Catlar, Bellaventura, Son Bernardí, Torrevella d'en Lozano, Montefí

Literatur

Zwischen 1869 und 1891 erschien in Leipzig ein neunbändiges Monumentalwerk des berühmten Reisenden Erzherzog Ludwig Salvator (katalanisch Lluís Salvador). Es ist heute noch ein zuverlässiges und genaues Zeugnis jener Epoche.

Belege

  1. 1,0 1,1 Jaume Alzina i Mestre, Miquel Pastor Tous, Jaume Sureda Negre: Die Talayot Siedlung Ses Païsses, Ajuntament d’Artà. ISBN 84-606-2221-5 Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Ses_Pa.C3.AFsses“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. Heide Wetzel-Zollmann, Wolfgang Wetzel: Mallorca - Ein Streifzug durch die 6000jährige Geschichte der Mittelmeerinsel, Verlag Herder, Seite 14, ISBN 3-451-22311-2

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.