Sybille Haynes (geborene Overhoff; * 3. Juli 1926 in Leverkusen) ist eine deutsch-britische Etruskologin.

Leben

Haynes Großvater mütterlicherseits war der Chemiker Edmund Kloeppel, ihr Urgroßvater war der Jurist und Reichstagsabgeordnete Peter Kloeppel. Ihr Vater war der aus Österreich stammende Jurist, Unternehmer und Schriftsteller Julius Overhoff, ihre Mutter die Schriftstellerin Edith Overhoff. Haynes Zwillingsschwester ist die Archäologin Elfriede Knauer, beider jüngste Schwester ist die Historikerin Konstanze Wegner.[1] Außerdem hat Haynes zwei Brüder: Julius Overhoff (* 24. April 1925; † Oktober 1944, gefallen) und Martin Overhoff (* 7. Februar 1933).[2]

Haynes studierte an der Universität Frankfurt und der Universität München Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Kunstgeschichte sowie Ethnologie und spezialisierte sich auf Etruskologie. 1950 wurde sie in Frankfurt bei Guido Kaschnitz von Weinberg promoviert. Von 1951 bis zu dessen Tod 1994 war sie mit Denys Haynes verheiratet, dem Leiter der griechisch-römischen Abteilung des British Museum in London. Am Museum war die Archäologin 25 Jahre lang ehrenamtlich als Kuratorin tätig. Sie richtete dort die etruskologische Sammlung ein. Seit 1985 lebt Haynes in Oxford. Für ihr langjähriges Engagement wurde sie als Member in den Order of the British Empire (MBE) aufgenommen.

Haynes veröffentlichte eine große Anzahl wissenschaftlicher, populärwissenschaftlicher aber auch belletristischer Schriften zur Geschichte und Kultur der Etrusker. Sie ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Mehrere ihrer eigenen englischsprachigen Bücher sowie Werke anderer Autoren übersetzte sie ins Deutsche.

Schriften

  • Beiträge zum Studium nachklassischer etruskischer Bronzehandspiegel. Dissertation Frankfurt 1950.
  • Griechische Malerei (mit Martin Robertson). Skira, Genf 1959.
  • Etruscan Sculpture. British Museum, London 1971, ISBN 0-7141-1234-8.
  • Etruscan Bronze Utensils. British Museum, London 1974, ISBN 978-0714112442.
  • Land of the Chimaera. Archaeological Excursion in the South-West of Turkey. Chatto, 1974, ISBN 0-7011-2005-3.
    Deutsche Übersetzung: Zwischen Mäander und Taurus. Eine archäologische Reise in Kleinasien. Prestel, München 1977, ISBN 3-7913-0379-1.
  • Die Tochter des Augurs. Aus dem Leben der Etrusker (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 9). von Zabern, Mainz 1981, ISBN 3-8053-0463-3.
    Neuausgabe: Die Etruskerin. von Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3867-7.
  • Etruscan Bronzes. Sotheby’s Publications London 1986, ISBN 0-85667-195-9.
  • Etruscan Civilization. A Cultural History. British Museum Press, London 2000, ISBN 0-7141-2228-9.
  • Kulturgeschichte der Etrusker (= Kulturgeschichte der antiken Welt. Bd. 108). von Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-3381-1.

Literatur

  • Philip Perkins, Judith Swaddling (Hrsg.): Etruscan by Definition. Papers in Honour of Sybille Haynes. British Museum, London 2009 ISBN 978-0861591732.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Joan R. Mertens: Elfriede (Kezia) Regina Knauer (1926–2010). In: Classical World 103, 2010, S. 537–539 (Digitalisat).
  2. Isabelle Dalaudiere: Julius Overhoff (1898-1977). Un écrivain témoin de son temps: le Monde avec Gengis Khan comme roman historique de la guerre froide. Dissertation Université Paul Verlaine Metz 2008, S. 19–68 (Digitalisat).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.