Menhir Diarmaid's Pillar

Der Steinhügel, der Steinkreis und der Menhir (englisch Standing Stone) von Strontoiller befinden sich östlich von Oban und nördlich der Nebenstraße, die Oban und Taynuilt verbindet, im Glen Lonan, in Argyll and Bute in Schottland. Sie liegen 450 m südlich der Strontoiller Farm neben einem Viehgitter.

Beschreibung

Der eindrucksvolle Standing Stone ist eine Säule von 3,8 m Höhe. Er trägt die Namen „Clach na Carraig“ und „Diarmaid’s Pillar“, letzteren nach Diarmuid, einer Figur der irischen Mythologie, die in der Region bei der Eberjagd gestorben sein soll; die meisten Varianten der Erzählung verorten Diarmuids Tod allerdings beim irischen Ben Bulben.

Der unmittelbar benachbarte kleine bronzezeitliche Steinhügel, der als Grab der Sagengestalt Diarmuid bezeichnet wird, hat etwa 4,5 m Durchmesser und ist mit ursprünglich 15, heute noch 12, bis zu 1,3 m hohen unregelmäßigen Randsteinen aus Granit gefasst. Der Hügel enthielt kleine Ablagerungen von Leichenbrand. An der Basis der Randsteine fanden sich Streuungen von weißen Quarzkieselsteinen, die Teil der zum Bau des Denkmals gehörigen Rituale waren.

Etwa 180 m nördlich liegt der aus 31 Steinen bestehende einzige bekannte Steinkreis am Firth of Lorn. Seine Nordosthälfte liegt im Sumpfgebiet, der Rest am Rande eines Ackers. Der Kreis hat etwa 20,0 m Durchmesser und besteht aus runden Felsbrocken unterschiedlicher Größe, von denen der größte nicht mehr als 1,0 Meter hoch ist. Außerhalb des Kreises befinden sich vier weitere Steine, die wahrscheinlich verschoben wurden. Das Innere des Kreises ist ohne Merkmale.

Literatur

  • Anna Ritchie, Graham Ritchie: Scotland. Archaeology and Early History. Thames and Hudson Ltd., London 1981, ISBN 0-50002-100-7, (Ancient places and people).

Weblinks

Koordinaten: 56° 24′ 24,3″ N, 5° 23′ 34″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.