BW

Die Steine von Kelshamore liegen im Townland Kelshamore (irisch Coilseach Mhór), östlich von Stratford im County Wicklow in Irland. Es handelt sich um zwei Bullauns (irisch bullán oder bollán – von englisch bowl; oder französisch bol) und einen Menhir (englisch Standing stone). Es gibt in Irland über 150 registrierte Bullauns, mit Schwerpunkt in Leinster, wo allein im County Wicklow 50 vorkommen. Der Begriff Bullaun bezieht sich auf den meist nur kniehohen menhirartigen oder flachrunden Stein, der ebenfalls Bullaun genannte Eintiefungen beherbergen kann, wobei die meisten Steine nur eine haben.

Der dreifache Bullaun-Stein von Kelshamore liegt in einem kleinen Bereich, der auf einen religiösen Kontext deutet. Er ist an drei Seiten gerade und an der vierten gewölbt. Er misst etwa 2,0 × 0,36 × 0,30 m. Die Bullauns sind kreisrund und tief, wobei der größte an der Seite liegt und 0,4 m Durchmesser hat. Der mittlere hat 0,32 m und der linke 0,30 m Durchmesser.

Etwa 30,0 m entfernt liegt der kleinere Bullaun. Der mit Moos bedeckte Stein ist dreieckig. Der Bullaun ist flach und hat 30 cm Durchmesser.

Andere multiple Bullauns: Bullaun von Ardattin (2), Glebe I (3) beide im County Carlow und Drummin (3), County Wicklow

Der Menhir steht nahe an der Straße, im Tal oberhalb der Bullauns. Er ist etwa 1,4 m hoch und glatt und abgerundet.

Literatur

  • Merit Åhs: Fran skålgrop till dopfunt? En kontinuitetsstudie av Irlands bullaunstenar. Magisterarbeit Universität Stockholm 1998.
  • Liam Price: Rock-Basins, or ‘Bullauns’, at Glendalough and Elsewhere In: The Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland Bd. 89, No. 2 (1959), S. 161–188

Weblinks

Koordinaten: 52° 59′ 47″ N, 6° 36′ 16,9″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.