Souterrains in Cornwall


Carn Euny - nach Blight/Borlase 1868

Die Souterrains in Cornwall werden lokal als „Fogou“ auch die Bezeichnung "fuggy-holes" ist belegt. Der Name geht auf das kornische Wort für Höhle zurück (ähnlich auch lokal „Weem“ (von uamh‚ Höhle) für die Souterrains in Schottland). Die Verbreitung der Fogous in Cornwall ist auf den äußersten Südwesten der Grafschaft beschränkt. Nur neun dieser Anlagen überlebten. Clark und Maclean[1] listeten acht davon auf: Boleigh, Lower Boscaswell, Carn (Chapel) Euny, Chysauster, Halligye, Pendeen, Porthmeor und Trewardreva. Die Existenz von Bodean-Veor wurde erst im Jahre 1991 anlässlich einer Magnetometeruntersuchung bestätigt. Clark und Maclean hatten die oberirdische Bienenkorbhütte von Bosporthennis auch als Fogou eingestuft. Fogous kommen auch als oberirdische Bauwerke vor, meist innerhalb massiver Mauern. Das Fogou von Lower Boscaswell wurde halbunterirdisch, das Fogou von Porthmeor völlig oberirdisch gebaut.[2]

Die Anzahl bekannter Plätze, die als Fogous gelten können, ist nicht höher als 50.[3] Ian Cooke der eine erschöpfenden Studie des Denkmaltyps erstellte, akzeptiert nur elf als Fogous,[4] 25 weitere Anlagen werden von ihm als „wahrscheinlich“ klassifiziert. Acht stimmten mit denen von Clark und Maclean überein. Seine drei zusätzlichen sind Higher Bodinar, Castallack und Treveneague. Er kannte Bodean-Veor noch nicht, stuft jedoch weitere 26 Anlagen als „unwahrscheinlich“ ein, darunter die Anlage Porth Mellon auf den Scilly-Inseln.

Zeitstellung

Die Ausgrabung von Carn Euny zeigte, dass das Fogou (in drei Stufen) zwischen dem 5. und dem 2. Jahrhundert v. Chr. gebaut war.[5] Hencken wies darauf hin, dass die Töpferware von Carn Euny aus dem 1. Jahrhundert vor bis zum 1. Jahrhundert n. Chr. stammt.[6] Die Töpferware von Halligye deutet eine Verwendung vom 4. Jahrhundert v. Chr. bis zum 2. Jahrhundert n. Chr. an.[7] Eine eisenzeitliche Randscherbe vom Boden des Zugangs von Lower Boscaswell zeigt eine Nutzung nicht vor dem 2. Jahrhundert v. Chr. an.[8] Das entspricht der Nutzungsperiode der meisten Fogous.

Die Anlagen haben abgesehen von der normalen aus Kammern und Gängen bestehenden Struktur von Souterrains:

  • Carn Euny
    • eine kreisförmige Kammer, die aufgrund der neusten Untersuchung durch Christie[9] kein Kraggewölbe besaß, sondern ein Holzdach, wenn überhaupt ein Dach da war.
    • Der Fußboden wurde mit flachen Platten gepflastert.[10]
    • eine Nische auf Fußbodenniveau von 0,91 x 0,91 m; war 0,6 m tief.
    • Drainage; eine Reihe abgedeckter Abflussrohre, und eine Senkgrube.

Drainagen wurden auch in Porthmeor und High Bodinar bemerkt.

  • Pendeen
    • eine große Nebenkammer 7,72 m lang und durchschnittlich 1,65 m breit und 1,27 m hoch zeigt Parallelen mit der Nebenkammer von Treveneague, die auch aus der Erde ausgehöhlt (earth cut) ist und 4,57 m lang, durchschnittlich 1,83 m breit und 1,22 m hoch war. Beide Räume haben einen schmalen Zugang.
  • Halligye
    • besitzt außer dem Ein- und Ausgangskorridor und zwei große Räumen eine kleine Nebenkammer. Sie geht vom Ende einer gebogenen Kammer mit einer Gesamtlänge von 16,76 m aus.[11] Ihre Dimensionen sind nicht ermittelt worden, aber es scheint, dass sie weniger als 2,5 m lang und kaum hoch genug war um hinein zu kriechen. Wie die (earth cut) Seitenkammer von Treveneague war sie oval und über einen Schlupf (Höhe und Breite 0,41 m) zugänglich.
    • Die Endbereiche der gebogenen Kammer und der Nebenkammer waren in den Fels geschnitten (rock-cut).
    • Die gebogene Kammer besitzt eine aus dem Fels geschnittene Schwelle. Sie ist 0,61 m hoch und 0,46 m breit. Clark stellt fest, dass diese Schwelle in den cornischen Fogous einzigartig ist.[12]
    • Die Restauration von Halligye veranlasste eine Teilausgrabung des Fogou.[13] Der Ausgräber wies die Bedeutung als Schwelle zurück. Die lange gebogene Kammer endete, so Startin ursprünglich an dem Hindernis. Er erklärte, dass das natürliche Felsband, als die Kammer erweitert wurde, unabgebaut belassen worden war. Seine Deutung beruht primär auf der Konstruktion der Wände. Eine Änderung der Zusammensetzung der Wände muss nach M. Clinton jedoch keine Erweiterung anzeigen. Die Erweiterung beträfe lediglich 2-2,5 m an Kammerlänge sowie den Anbau der kleinen Seitenkammer. Seitenkammern gehörten indes bei den Anlagen von Pendeen und Treveneague zur ursprünglichen Ausstattung.
    • Halligye hatte ursprünglich einen Ausgang, der in den Graben der Einfassung führt. Der Zugang war durch zwei parallele Gänge eingeschränkt. Die Verbindungsstelle des nördlichen und südlichen Ganges wird durch ein Portal definiert (eine Kombination zweier vorspringender Pfosten und eines niedrigen Sturzes).
    • Bei der 1863 erfolgten Besichtigung des Fogous durch Sir Richard Rawlinson Vyvyan wurden zwei Öffnungen in den Wänden des Durchgangs auf der innere Seite des Portals bemerkt. Sie hatten die Aufgabe die Enden eines Balkens zu halten, der eine (nicht vorgefundene) Tür verriegelte.
  • Treveneague
    • das „Ausfalltor“ von Halligye wurde analog bei Treveneague vorgefunden, wo eine gerade, mindestens 10,36 m lange Kammer in zwei parallelen Gängen endet, deren Zugang aus zwei Sätzen vorspringender Pfosten, mit Stürzen besteht.
  • Castallack
    • Die Lage eines eingestürzten Ganges (earth-cut - mit unerforschter Länge) veranlasst Ian Cooke darauf hinzuweisen, dass auch er in einem Graben der Einschließung geendet haben kann.
    • das Fogou weist in seinen gesamten Dimensionen auf die Trockenmauer Souterrains in Irland hin. Es enthielt am Verbindungspunkt zweier Gänge oder Kammern ein Türsteinpaar.
    • zwei Blockiersteine in der Umgebung der Engstellen weisen auf Verschußvorrichtungen.
  • Boleigh
    • die einzige Luftröhre in einem britischen Souterrain stammt aus dem Fogou von Boleigh.[14] Sie ist jedoch sekundär und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Funktion

Bezüglich der Funktion brachte die Ausgrabung von Carn Euny einige Schlüsselbeweise. Die ursprüngliche Interpretation hatte immer den Lagerraum als Funktion bevorzugt. Es ist auch festgestellt worden, dass es bei kornischen Fogous eine Ritualdimension gibt. Clark brachte die These zuerst in Bezug auf den Fogou von Boleigh auf. Die Anwesenheit einer geschnitzten Figur auf einem der Steine in der Mauer stellte den Hauptimpuls für das Argument zur Verfügung. Ein Fogou könnte ein unterirdischer Tempel gewesen sein. Christie[15] schlug vor, dass Carn Euny und anderer Fogous mehr als eine rein nützliche Funktion gehabt haben. Es besteht die Möglichkeit, dass einige als Kultzentren[16] gedient haben. Ian Cooke[17] war in seiner Annahme von Fogous als Ritualzentren von Familieneinheiten mit hohem Status unmissverständlich. Er verband die Ritualdimension mit der Beteiligung dieser Familien am Bergbau von Zinn und Kupfer. Sollte sich eine Ritualdimension der kornischen Fogous erweisen, würde dies auch Rolle der architektonisch verwandten[18] Souterrains in Irland und Schottland berühren. Jedoch akzeptieren nicht alle die Ritualtheorie. Maclean[19] hat in einer Neubeurteilung der Denkmäler die Funktion als Refugium als den wahrscheinlichsten Impuls für den Bau von Fogous angedeutet. Dem widerspricht, dass das Fogou von Lower Boscaswell halbunterirdisch und das Fogou von Porthmeor völlig oberirdisch gebaut wurde.

Literatur

  • Mark Clinton: The Souterrains of Ireland. Wordwell, Bray Co. Wicklow 2001, ISBN 1-869857-49-6. S.179 ff
  • P. M. Christie: Cornish souterrains in the light of recent research In: Bulletin of the Institute of Archaeology 16 London 1979
  • I. McN Cooke: Mother and sun: the Cornish fogou. Penzanca 1993
  • R. Maclean: The fogou: an investigation of function In: Cornish Archaeology 31 1992
  • C. Thomas: Britain and Ireland (in early Times AD 400-800) London 1971

Einzelnachweise

  1. Maclean 1992, S. 59
  2. Christie 1979, S. 193
  3. Thomas 1972, S. 75
  4. Ian Cooke 1993, S. 45
  5. Christie 1978, S. 309
  6. Hencken 1932, S. 141
  7. Ian Cooke 1993, S. 60
  8. Clark u. a. 1957, S. 218
  9. Christie 1978, S. 309
  10. Christie 1978, S. 314
  11. Startin 1981, S. 319
  12. Clark 1961, S. 30
  13. Startin 1982, S. 185
  14. Christie 1979, S. 191
  15. Christie 1978, S. 332
  16. Christie 1979. S. 210 + 213
  17. Ian Cooke 1993, S. 327
  18. Christie 1978, S. 332
  19. Maclean 1992, S. 41

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...