BW

Die Souterrains im Ringfort von Ballycatteen im Townland Ballycatteen (irisch Baile Chaitín), County Cork, Irland sind durch die Ausgrabung des dreifach umwallten mit zwei dazwischen liegenden Gräben versehenen Raths erschlossen. Die drei Souterrains wurden von den Ausgräbern Seán Ó Ríordáin (1905–1957) und Patrick J. Hartnett entdeckt.

Beschreibung

Alle Souterrains sind aus Trockenmauerwerk (stone-built). Bei Souterrains wird zwischen „earth-cut“, „rock-cut“, „mixed“, „stone built“ und „wooden“ (z. B. Coolcran, County Fermanagh) Souterrains unterschieden. Wobei im County Cork fast alle Bauweisen vorkommen. Die Ausgräber bemerkten große Ähnlichkeiten in den Strukturen der Souterrains. Nur Souterrain A und B waren vollendet worden. Souterrain C war möglicherweise dachlos belassen und als Abfallgrube verwendet worden. Das Füllmaterial enthielt große Mengen von Muscheln und Tierknochen. Tierknochen waren ansonsten kein bedeutendes Element auf dem Fundplatz und so entstand der Abfallgrubenvorschlag für diese Struktur.

Souterrain A

Souterrain A ist das größte und hat vier mehr oder minder rechteckige Kammern. Sie liegen vom Zugang aus abwechselnd längs und quer zur Achse. Die kurzen, verbindenden Gänge sind eng (besonders zwischen Kammer 2 und 3). Der Zugang mündet koaxial direkt in Kammer 1.

Souterrain B

Souterrain B ist das zweitgrößte und hat drei mehr oder minder rechteckige Kammern. Sie liegen abwechselnd längs und quer zur Achse. Die kurzen, verbindenden Gänge sind weniger eng. Der Zugang mündet axial direkt in Kammer 1.

Souterrain C

Souterrain C ist das kleinste und hat drei mehr oder minder rechteckige Kammern. Sie liegen schräg und rechtwinkelig hintereinander. Die kurzen, verbindenden Gänge sind eng. Der Zugang mündet axial direkt in Kammer 1.

Deckenkonstruktion

Das Muster der Pfostenlöcher im Souterrain C brachte dazu, das Vorhandensein dreier aufeinander folgender Bauten anzunehmen. Da es für Deckenabstützungen ansonsten keine massiven Belege gab, wird angenommen, dass die Souterrains A und B ursprünglich aufgelegte Holzdächer hatten. Allerdings stützt insbesondere die paarweise Anordnung der Pfostenlöcher in den drei Kammern von Souterrain C diese Ansicht. Die Entdeckung eines großflächigen Belags von Holzkohle in der Kammerfüllung und den Gängen der Souterrains A und B weist auf Holzdecken, die einer Feuerkatastrophe zum Opfer fielen. Ó Ríordáin und Hartnett lenkten Aufmerksamkeit auf mehrere hundert perforierte Schieferplatten, die während der Ausgrabung im Füllmaterial der Souterrains A und B entdeckt wurden. Die Ausgräber glauben, dass ihre Holzdächer mit den Schieferplatten bedeckt waren. Der interessante Aspekt dabei ist, dass auch der perforierte Schiefer nicht anders als hochmittelalterlich datiert werden kann. Es ist demnach logisch, dass kein Schiefer aus dem offenbar dachlos gebliebenen Souterrain C stammt. Weitere „späte Elemente“ waren wahrscheinlich als Wandklammer anzusprechende Elemente, die im Füllmaterial von Souterrain A und in der unmittelbaren Umgebung von Souterrain C gefunden wurden.

Verfüllung

Der Kernpunkt der drei Souterrains liegt im extrem späten Verfüllvorgang, der besonders in den Souterrains A und C nachzuweisen war. In Souterrain A wurden zwei Scherben von Töpferware gefunden, die zum selben Gefäß gehören und North Devon Ware des 15. oder 16. Jahrhunderts waren. Während eine der Scherben aus dem Bodenniveau stammt, lag die andere fast auf der Oberfläche. Das bedeutet, dass das Souterrain im Ganzen verfüllt wurde. In Souterrain C wurde nahe dem Bodenniveau ein Axtkopf gefunden, bei dem die Datierung ins 11. bis 16. Jahrhundert erfolgte.

Zeitstellung

Es deutet sich an, dass die drei Souterrains in der letzten Hälfte des 1. oder im ersten Viertel des 2. Jahrtausends n. Chr. gebaut beziehungsweise verfüllt wurden. Der Einsatz von Holzdächern beschränkt jedoch die Haltbarkeit solcher Strukturen. Es ist kaum anzunehmen, dass die Holzdächer der Souterrains A und B bis ins 15. oder 16. Jahrhundert regelmäßig erneuert wurden. Theoretisch kann eine nachfolgende mittelalterliche Tätigkeit innerhalb des Raths zur Entdeckung der verfüllten Souterrains geführt haben. Souterrain A und B könnten dann ausgeräumt und als Keller wiederverwendet worden sein. Diese Interpretation korrespondiert indes nicht mit der im Souterrain C vorgefundenen Situation, wo in unterschiedlichen Schichten beträchtliche Mengen an Napfschnecken-Schalen gefunden wurden.

Siehe auch

Literatur

  • Mark Clinton: The Souterrains of Ireland. Wordwell, Bray Co. Wicklow 2001, ISBN 1-869857-49-6. S. 197 ff
  • Seán P. Ó Ríordáin, Patrick J. Hartnett: The Excavation of Ballycatteen Fort, Co. Cork, 1943

Koordinaten: 51° 40′ 10,3″ N, 8° 36′ 59,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.