Die neolithische Siedlung Smerquoy, südwestlich des Wideford Hill Cairn, bei St. Ola auf der Orkneyinsel Mainland in Schottland, wurde zwischen 2013 und 2016 vom Archäologen Christopher Gee ausgegraben. Der Archäologe wurde vor einigen Jahren vom Grundbesitzer Billy Sinclair auf die Stelle aufmerksam gemacht.

Eine erste Begehung führte zur Entdeckung mehrerer Hammersteine, dem Reibstein eines Mahlsteins, sowie Keramik und Feuerstein. Eine systematische Untersuchung brachte Messer und Schaber aus Feuerstein, einen möglichen Keulenkopf, eine kleine neolithische Axt und eine eisenzeitliche Glasperle ans Licht. Bei einer Magnetometeruntersuchung tauchten Anomalien im Bereiche der Funde auf. Die Grabung in Smerquoy zeigte die Umrisse länglicher Strukturen deren Längswände leicht nach außen gebaucht waren. Es wurden Ähnlichkeiten mit den zeitgleichen Häusern von Knap of Howar auf Papa Westray festgestellt.

Der Smerquoy Stone

Ein durch Picken verzierter Stein, wurde in den Resten eines gut erhaltenen jungsteinzeitlichen Gebäudes, gefunden, das auf 3200 v. Chr. datiert wurde. Der Stein ist das früheste Beispiel von Steinzeitkunst auf den Inseln und liegt etwa 200 Jahre vor dem Bau von Maes Howe. Die parallelen gekrümmten Linien haben die Form eines Herzens, mit zwei Paaren runder Eintiefungen in der Mitte der oberen Kurven.

Obwohl das Design an Augenbrauenmotive im Passage tomb Dis o’the Holm auf dem Holm of Papa erinnert und Assoziationen mit der Orkney Venus und anderen Ritzungen aufweist, ist der Smerquoy Stein Jahrhunderte älter.

Es gab auch spätere Aktivitäten auf dem Platz die auf 2500–2400 v. Chr. datieren, und eine lange Nutzung anzeigen. Im Jahr 2003 fanden sich Belege für Holzkonstruktionen an der Nordseite des Wideford Hill, wo Pfostenlöcher eine runde Struktur anzeigen. Damit scheinen Belege für eine Pre-Stein Phase der neolithischen Orkney vorzuliegen.

Weblinks

Koordinaten: 58° 58′ 58,1″ N, 3° 2′ 12,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.