Die Mauer von Sirsukh, Taxila
Bastion in der Mauer von Sirsukh mit Schießscharte für die Bogenschützen, Taxila
Im Inneren der Bastion in der Mauer von Sirsukh, Taxila

Sirsukh (Urdu سر سکھ) ist eine Stadtanlage bei Taxila in der pakistanischen Provinz Punjab.

Die Stadt

Sirsukh wurde von dem Kuschana-König Kanishka um das Jahr 80 n. Chr. gegründet. Die Kuschan-Könige entschieden, die alte Stadtanlage von Taxila, Sirkap, zu verlassen und stattdessen eine neue Stadt auf der anderen Seite des Baches Lundi-Nala zu bauen[1]. Die Stadtmauer von Sirsukh ist rund fünf Kilometer lang und rund 5,4 Meter breit. Die Stadtanlage umfasst ein etwa 2300 × 1000 Meter großes Areal in westöstlicher Ausrichtung. Sirsukh wurde bei der Eroberung des Punjab durch die Hephthaliten („weiße Hunnen“, vermutlich jedoch eher die Alchon-Gruppe) am Ende des fünften Jahrhunderts verwüstet.

Die alte Stadtanlage wurde in den Jahren 1915 und 1916 nur zu einem sehr kleinen Teil ausgegraben. Sie gehört als Teil von Taxila seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe[2].

Die Stadtmauer

Die Stadtmauer wurde aus großen Steinblöcken erbaut. Die Mauer ist auf der Außenseite sehr glatt. Bastionen zur Verteidigung der Stadt sind in kleinen Abständen in der Mauer vorhanden. Die Bastionen weisen eine runde Struktur auf und enthalten Schießscharten für Bogenschützen.

Weblinks

Commons: Sirsukh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. John Marshall: Taxila: An Illustrated Account of Archaeological Excavations Carried Out at Taxila Under the Orders of the Government of India between the years 1913 and 1934, S. 217.
  2. UNESCO World Heritage List. Abgerufen am 21. Dezember 2008.

Koordinaten: 33° 46′ 23″ N, 72° 50′ 58″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.