Jaulian bei Taxila

Jaulian (Urdu:جھولیاں) ist die Ruinenstätte eines buddhistischen Klosters im Norden Pakistans. Zusammen mit der benachbarten Stätte von Taxila gehört sie seit dem Jahr 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe.[1]

Lage

Jaulian befindet sich etwa 4 km Fahrstrecke nordöstlich von Taxila in der Provinz Punjab. Die Städte Rawalpindi und Islamabad befinden sich etwa 35 bzw. 45 km südöstlich.

Ruinenstätte

Die Ruinen von Jaulian stammen aus dem 5. Jahrhundert und können in zwei Hauptteile (Hauptstupa sowie das Kloster und die Universität) unterteilt werden. Das Kloster befand sich auf der Spitze eines Hügels. Die Form und die Struktur des Klosters ähnelt der von Mohra Muradu, das ungefähr 1 km entfernt liegt. Das Kloster wurde bereits im Jahre 455 durch iranische Hunnen zerstört.

Hauptstupa

Der Hauptstupa in Jaulian ist schwer beschädigt; eigentlich sind nur noch Teile der ursprünglich verputzten Plattform (medhi) erhalten. Diese ist umgeben von 21 Votivstupas. Einige Experten sind der Ansicht, dass manche der Weihstupas eigentlich die Gräber von verehrten Mönchen sind, die einst hier lebten. Die Statuen der Stupas sind zumeist gut erhalten. Einige dieser Statuen sind aber aus Jaulian entfernt worden, um sie in Museen auszustellen und zu sichern.

Eine Besonderheit stellt die Statue Buddhas mit einem Loch an Stelle des Nabels dar. Diese Statue wird "heilender Buddha" genannt. Die Pilger pflegten ihren Finger in das Loch zu legen und für die Heilung des Patienten zu beten. Die Inschrift unterhalb der Statue zeigt, dass diese Statue von einem Pilger "Budhamitra Dharmanandin" gestiftet wurde[2]. Diese Inschrift und einige andere zeigen, dass die darin enthaltene Schrift bis ins fünfte Jahrhundert in Taxila benutzt wurden.

Klosterbezirk

Das Kloster enthielt 28 Räume für die Studenten. Es gab auch einen Teich für rituelle Waschungen. Stufen zum zweiten Stockwerk, das weitere 28 Räume hatte, sind noch erhalten. Vor einigen Räumen finden sich noch Statuen von Buddha.

Jeder Raum hatte ein Fenster für Luft und Licht und eine Nische, wo der Student seine Lampe setzen könnte. Die Fenster sind nach außen hin schmaler als im Inneren damit Tiere von außen nicht nach innen gelangen könnten. Die Räume waren verputzt und mit Bildern verschönert. Die Außenmauer des Klosters ist glatt und gerade gebaut und noch gut erhalten.

Das Kloster hatte auch eine Küche. Ein Stein, der zum Zermalmen der Gewürze benutzt wurde, ist vorhanden, ebenso zwei Mühlsteine, um verschiedene Arten von Getreide zu mahlen. Ein Loch in einem der Mauersteine wurde benutzt, um die großen Schöpflöffel hygienisch zu platzieren.

Abbildungen

Literatur

  • John Marshall: Taxila: An Illustrated Account of Archaeological Excavations Carried Out at Taxila Under the Orders of the Government of India between the years 1913 and 1934. S. 372

Weblinks

Commons: Jaulian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eintrag auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).
  2. John Marshall: Taxila: An Illustrated Account of Archaeological Excavations Carried Out at Taxila Under the Orders of the Government of India between the years 1913 and 1934, S. 372.

Koordinaten: 33° 45′ 55,9″ N, 72° 52′ 29,9″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.