Sigvat Tordsson (auch Sigvard Tordsson, Sighvatur Þórðarson; * 995 in Island; † um 1047) war ein Skalde im Gefolge Olavs des Heiligen.[1]

Leben und Werk

Sigvat kam 1015 nach Norwegen, wo sein Vater Gefolgsmann des Königs war. Er wurde nicht nur ein Skalde des Königs, sondern auch sein persönlicher Freund. Von ihm gibt es mehr über Olav als von allen anderen Skalden zusammen. Seine Dichtung ist schlichter und nicht von überbordender Kunstfertigkeit. Seine Freundschaft zum König beeinflusste zwar seine Dichtung, dennoch war er kein Propagandist. Er dichtete auch über Olavs Feinde, so über Knut den Großen und Erling Skjalgsson, nachdem König Olav diesen getötet hatte.

Gleichwohl ist sein Quellenwert begrenzt. Sein Gedicht Erfidrápa ist ein etwa 10 Jahre nach dem Tode Olavs verfasstes Gedächtnisgedicht, in welchem bereits die Olavslegenden ihren Einfluss geltend gemacht haben. In dem Gedicht wird auch die Schlacht bei Stiklestad beschrieben. Dabei schildert er, wie Olav mit dem Schwert nach seinem Hauptgegner Tore schlug, das Schwert aber nicht „biss“, d. h. diesem keine Wunde zufügte, weil dieser von samischem Zauber geschützt worden sei (die Samen galten als zauberkundiges Volk). Hier hat die Heiligenlegende Eingang in das Gedicht genommen, von wo sie sogar nach Snorris Heimskringla weitergewandert ist.

Sigvat schrieb ein Preisgedicht auf Olav II. Haraldssons Frau, Königin Astrid Olofsdottir, von dem drei Strophen erhalten sind.[2] Darin stellt er Astrid als „gute Ratgeberin“ und „eloquent argumentierende, weise Frau dar“.[3] Während die Skaldendichtung ansonsten eine rein männlich orientierte Literaturgattung war, schreckte Sigvat nicht davor zurück, hier Neuland zu betreten und eine Frau zum Gegenstand seines Lobgedichts zu machen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hedningen: Sigvat Tordsson – Hedniska Tankar. In: hedniskatankar.com. 7. November 2016, abgerufen am 19. Februar 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Andreas Winroth: Die Wikinger. Das Zeitalter des Nordens. Klett-Cotta Stuttgart, 2016, S. 190
  3. 3,0 3,1 Andreas Winroth: Die Wikinger. Das Zeitalter des Nordens. Klett-Cotta Stuttgart, 2016, S. 191

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.