Ungefähres Gebiet der Sikaner (Sicani) auf der Insel Sizilien z. Z. der griechischen Kolonisation

Als Sikanen oder Sikaner ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), lateinisch Sicani) wurde von den Griechen ein Teil der vorgriechischen Bevölkerung Siziliens bezeichnet. Sie galten in der Antike als sehr frühe Bewohner der Insel. Thukydides zufolge behaupteten sie selbst, Ureinwohner Siziliens zu sein, während anderen antiken Berichten nur noch Sagengestalten wie die Kyklopen und Laistrygonen vor ihnen auf der Insel gelebt hätten.[1] Die Sikaner, nach denen Sizilien ursprünglich Sikanien geheißen habe,[2] seien ursprünglich aus Iberien gekommen, aus der Gegend um den Fluss Sikanos, wo sie von Ligurern vertrieben worden seien.[3] Wie Thukydides an gleicher Stelle schreibt, behaupteten die Sikaner von sich selbst aber, sie seien autochthon. Timaios von Tauromenion, dem Diodor folgt, meinte, die Sikaner seien die Ureinwohner der Insel.[4]

Laut Thukydides siedelten sich nach dem Trojanischen Krieg einige Trojaner im Nordwesten (Eryx und Segesta) der Insel an und erhielten den Namen Elymer. Später wurden die Sikaner von den aus Italien kommenden Sikelern in den Süden und Westen der Insel verdrängt – laut Thukydides knapp 300 Jahre vor der griechischen Kolonisation. Danach wurde Sizilien nach den Sikelern benannt.[5] Diodor dagegen schreibt, die Sikaner seien wegen eines gewaltigen Ausbruchs des Ätna, der über Jahre immer mehr Felder verwüstete, in den Westen der Insel ausgewandert. Die dadurch frei gewordenen Gebiete seien Generationen später durch die einwandernden Sikeler besiedelt worden.[6]

Zur Zeit der griechischen Kolonisation Siziliens (ab dem 8. Jahrhundert v. Chr.) lebten die Sikaner vor allem im mittleren und südwestlichen Teil der Insel, während die Sikeler den Osten und Nordosten, die Elymer den Nordwesten Siziliens bewohnten.

Die Sikanische Sprache konnte bisher keiner Sprachfamilie zugeordnet werden. Das liegt vor allem an der geringen Anzahl eindeutig sikanischer Schriftfunde. Viele der früher als sikanische geltenden Inschriften aus dem 6. bis 4. Jahrhundert v. Chr., die vor allem im Süden Siziliens gefunden wurden, stellten sich mittlerweile als sikulisch bzw. mit dem Sikulischen verwandt heraus.[7]

Einzelnachweise

  1. Wiedergegeben bei Thukydides, Der Peloponnesische Krieg 6,2,1 f.
  2. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg 6,2,2; siehe auch Herodot, Historien 7,170.
  3. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg 6,2,2, der bzgl. der Herkunft der Sikanen nach Forschungsmeinung Antiochos von Syrakus zitiert.
  4. Diodorus Siculus 5,6,1.
  5. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg 6.3.
  6. Diodorus Siculus 5,6,3.
  7. Siehe dazu: Paolo Poccetti: Language Relations in Sicily. Evidence for the speech of the Σικανοί, the Σικελοί and others. In: Olga Tribulato (Hrsg.): Language and Linguistic Contact in Ancient Sicily. Cambridge University Press, 2012, S. 65ff.

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.