Schanzenkopf
Schanzenkopf3.jpg

Der Schanzenkopf oberhalb von Alzenau

Höhe 343 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Spessart
Dominanz 0,6 km → Elbernhöhe
Schartenhöhe 32 m
Koordinaten 50° 4′ 15″ N, 9° 5′ 31″ OKoordinaten: 50° 4′ 15″ N, 9° 5′ 31″ O
Schanzenkopf (Spessart) (Bayern)
Typ Mittelgebirge
pd4
fd2

Der Schanzenkopf ist ein 343 Meter hoher Berg im Spessart im bayerischen Landkreis Aschaffenburg. Er gehört zum Hahnenkammhöhenzug, dessen Hauptgipfel (437 m ü. NN) im Nordosten an den Schanzenkopf angrenzt.

Geographie

Der bewaldete Berg liegt links des engen Krebsbachtals im Stadtgebiet von Alzenau östlich von Wasserlos. Die Schlucht des Krebsbaches trennt den Schanzenkopf vom Hahnenkammgipfel, der höchsten Erhebung in dieser Gegend. Nicht zu verwechseln ist der Schanzenkopf mit dem gleichnamigen Berg westlich des Teufelsgrundes, oberhalb der sogenannten Hessenkurve, der ebenfalls auf Alzenauer Gebiet liegt.

Am Südwesthang des Schanzenkopfes befindet sich die Weinlage Schloßberg. Nach dem Berg ist die Schanzenkopfstraße in Wasserlos benannt. Über den Schanzenkopf verläuft der Degen-Weg.

Geschichte

Ringwall

Auf dem Gipfel des Schanzenkopfes befindet sich ein Ringwall, der höchstwahrscheinlich in vorgeschichtlicher Zeit errichtet und im Mittelalter genutzt wurde[1]. Der Gipfel des Berges fällt nach drei Seiten steil ab, während sich die Südostseite gegen die Elbernhöhe (347 m) allmählich abflacht. Die ebene Fläche auf dem Gipfel hat einen Durchmesser von ungefähr 30 m, um die sich ein etwa 8 m breiter und 2 m tiefer Graben zieht. Die Meinungen über Alter und Bedeutung der Befestigung gehen auseinander:

  • Es könnten Reste eines vorgeschichtlichen Ringwalls sein, der in diesem Falle eine Verteidigungsanlage gegen die Mainebene gewesen wäre.
  • Eine andere Möglichkeit ist, dass es sich um den Rest einer hochmittelalterlichen Burganlage handelt, vielleicht in Form einer Belagerungsburg gegen die auf der anderen Talseite gelegenen Randenburg oder die Vergessene Burg.
  • Eine dritte Möglichkeit bezieht sich auf die hier vermutete Burg der Adelsfamilie Schelriß von Wasserlos, deren Wohnsitz 1405 auf Geheiß König Ruprechts als Räubersitz zerstört wurde.

Bildergalerie

Siehe auch

  • Liste von Bergen und Erhebungen des Spessart

Weblinks

Commons: Schanzenkopf (Spessart) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise