Saritphong-Damm, Wasserver- und -entsorgung des historischen Sukhothais
Saritphong-Damm
(Zustand 2019)

Der Saritphong-Damm, auch Phra-Ruang-Damm, ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)), ist ein Staudamm sukhothaizeitlichen Ursprungs im Südwesten des UNESCO-Weltkulturerbes Geschichtspark Sukhothai im Tambon (Gemeinde) Mueang Kao des Amphoe (Landkreis) Mueang Sukhothai des Changwat (Provinz) Sukhothai im Norden Thailands. Der Saritphong-Damm wurde im 14. Jahrhundert errichtet und hatte die Funktion, das Hauptwasserreservoir zur Trinkwasserversorgung der Hauptstadt des antiken Königreiches Sukhothai aufzustauen.[1]

Da die antike Hauptstadt im Gegensatz zu ihrer rund 13 km weiter östlich gelegenen, modernen Nachfolgerin über keine direkte Anbindung an ausreichende Mengen Wasser führende Fließgewässer verfügte, musste die Trinkwasserversorgung der historischen Metropole auf künstlichem Wege erfolgen. Zu diesem Zwecke wurde im rund drei Kilometer östlich der Stadt beginnenden Gebirge zwischen den Bergen Khao Kieo Ai Ma und Khao Phra Bat Yai ein Staudamm konstruiert. Die Konstruktion bestand und besteht aus einem erdummantelten Lateritkern. Durch diese Baumaßnahme gelang es, das Wasser der Bachläufe des Gebirges und die Niederschläge der Regenzeit aufzufangen. Von dem auf diese Weise entstandenen Stausee wurde das Wasser unter Ausnutzung des natürlichen Geländegefälles durch den Sao-Ho-Kanal zur Stadt geleitet und dort auf insgesamt vier Reservoirs („Ngoen“ (Silber), „Thong“ (Gold), „So“ (Limonenteich) und „Tra Kuan“ (Wasserspinat)) im Inneren der Stadtumwehrung verteilt. Die Entsorgung des Brauchwassers erfolgte über einen weiteren, den Mae-Ramphan-Kanal nach Osten hin in den Mae Nam Yom.[2]

In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Damm in einer Kooperation zwischen dem Royal Irrigation Department (Abteilung für Bewässerung beim thailändischen Ministerium für Landwirtschaft und Kooperativen) und dem Fine Arts Department (Kulturministerium) unter Wahrung der denkmalpflegerischen Aspekte erneuert und erweitert. Nach dieser Maßnahme besaß er eine Länge von 487 Metern und eine Mächtigkeit von acht Metern bei einer Höhe über Grund von 10,5 m. Seine Staukapazität beträgt aktuell rund 400.000 Kubikmeter.[2]

Literatur

  • Dawn F. Rooney: Ancient Sukhothai. Thailand's Cultural Heritage. River Books, Bangkok 2008, ISBN 978-974-9863-42-8, S. 71 und 148.

Einzelnachweise

  1. Dawn F. Rooney: Ancient Sukhothai. Thailand's Cultural Heritage. River Books, Bangkok 2008, ISBN 978-974-9863-42-8, S. 148.
  2. 2,0 2,1 Dawn F. Rooney: Ancient Sukhothai. Thailand's Cultural Heritage. River Books, Bangkok 2008, ISBN 978-974-9863-42-8, S. 71.

Koordinaten: 17° 0′ 10″ N, 99° 40′ 41″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.