Der Sarg des Heni bezeichnet genau genommen diverse Sargfragmente eines „Hausvorstehers“ namens Heni, der wahrscheinlich unter Djefahapi diente, welcher seinerseits unter Sesostris I. (ca. 1956 bis 1947 v. Chr.) datierbar ist. Die Fragmente sind wegen einer astronomischen Darstellung von besonderer Wichtigkeit, da es sich hierbei um eine der ältesten erhaltenen Darstellungen eines Sternenhimmels aus dem Alten Ägypten handelt.

Erforschung

Die Bruchstücke des Sarges des Heni wurden in einem Grabschacht im Vorhof der Grabanlage des Gaufürsten Djefahapi in Assiut im Jahr 1922 gefunden, anschließend gezeichnet und im Jahr 1926 veröffentlicht. Die Publikation konzentriert sich auf die im Grab gefundene Keramik und auf die Texte des Sarges, die in Druckhieroglyphen wiedergegeben wurden. Nur eine astronomische Darstellung wurde in einer Skizze veröffentlicht.

Das allgemeine Aussehen des Sarges ließ sich recht einfach rekonstruieren. Es handelte sich um einen rechteckigen Holzkasten, der an den Außenseiten mit Textbändern dekoriert war, ein horizontales Band an der Oberseite jeder Sargwand und vier Kolumnen an den Lang- und zwei Kolumnen an den Kurzseiten. Der Deckel trug ein einzelnes Schriftband. An der Ostseite befand sich ein Augenpaar. Auch die Innenseite des Sarges war dekoriert.

Bemerkenswert ist die Deckelunterseite, die den Sternenhimmel zeigte. Links und rechts befanden sich Schriftzeilen und in der Mitte die eigentliche Darstellung, die jedoch sehr schlecht erhalten ist. Zu erkennen sind noch Sterne, Beischriften, unter anderem das altägyptische Sternbild Mesechtiu. Weitere Bruchstücke gehören sicherlich einem zweiten, entweder inneren oder äußeren Sarg. Dieser trug eine Diagonalsternuhr auf der Sargunterseite, wobei aufgrund des nur bruchstückhaften Befundes unklar bleibt, ob die Himmelsdarstellungen den Dekanlisten A1 oder Dekanlisten A2 zuzuordnen sind.

Der heutige Verbleib der Fragmente ist unbekannt. Sie sind deshalb der heutigen Forschung nur durch die Skizzen und Druckhieroglyphen bekannt.

Literatur

  • Rainer Hannig: Zur Paläographie der Särge aus Assiut, Hildesheim 2006, ISBN 3-8067-8569-4, S. 888–890.
  • Jochem Kahl: Siut-Theben: Zur Wertschätzung von Traditionen im Alten Ägypten. Brill, Leiden 1999, ISBN 9-0041-1441-6

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.