Sanchuniathon ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) Sanchuniáthōn, phönizisch sknytn „Sakon hat gegeben“) war ein Phönizier, auf den sich der Geschichtsschreiber Philon von Byblos in seiner Phönizischen Geschichte stützte.

Philon soll den ursprünglich phönizischen Text Sanchuniathons ins Griechische übersetzt und ihn so in der Phönizischen Geschichte verwendet haben. Das Werk Philons ist nur durch Zitate des spätantiken Kirchenvaters und Geschichtsschreibers Eusebius von Caesarea überliefert,[1] der jedoch nicht Philon selbst zitiert, sondern aus dem vierten Buch von Gegen die Christen des Neuplatonikers Porphyrios.[2] Diese Brüche in der Überlieferung führten zur Infragestellung der Historizität Sanchuniathons und der Glaubwürdigkeit der auf ihn gestützten Berichte. Nach der Entdeckung und im 20. Jahrhundert zunehmenden Erschließung der mythischen Texte aus Ugarit, in denen ähnliche Themen behandelt werden und die deshalb zur Verifizierung herangezogen werden konnten, gilt Sanchuniathon als verlässliche Quelle des Philon.

Die Angaben über Sanchuniathons Leben sind zum Teil sagenhafter Natur, sodass sich ein möglicherweise historischer Kern nur schwer ausmachen lässt. Sanchuniathon soll in Berytos,[3] Tyros oder Sidon gelebt haben.[4] Er soll noch vor dem Trojanischen Krieg gelebt und sein Wissen von Hierombalos, einem Priester des Gottes Jeuo (altgriechisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), erhalten haben. Dieses Wissen habe er mit Aufzeichnungen aus den Heiligtümern ergänzt, aufgeschrieben und einem ansonsten unbekannten König Abibalos von Berytos gewidmet.[2]

Die überlieferten Inhalte geben in einer stark gräzisierten Form Auskunft über phönizische Vorstellungen von der Entstehung des Kosmos, der Tiere und der menschlichen Kultur. Es sind zudem Mythen über sich einander ablösende Göttergenerationen, die Vergöttlichung von Schlangen und den Ursprung von Menschenopfern erhalten.

Literatur

  • Pedro Pablo Fuentes González: Sanchuniathon de Tyr. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 6, CNRS Éditions, Paris 2016, ISBN 978-2-271-08989-2, S. 100–120
  • Wolfgang Röllig: Sanchuniathon. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 11, Metzler, Stuttgart 2001, ISBN 3-476-01481-9, Sp. 30–31.

Anmerkungen

  1. Eusebius von Caesarea, Praeparatio evangelica 1,9,20-21; 10,9,12 ff.
  2. 2,0 2,1 Porphyrios, Über die Enthaltung vom Beseelten 2,56.
  3. Suda
  4. Athenaios 3, 100.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.