Der heilige Rupert von Salzburg (auch Ruprecht, Hrodperht, Hrodpreht, Roudbertus, Rudbertus, Robert)[1] (* um 650 vermutlich in Worms; † vermutlich 27. März 718 ebenda) war Bischof von Worms sowie erster Bischof von Salzburg und Abt des dortigen St.-Peter-Stiftes. Der hl. Rupert/Rupertus ist der Schutzpatron des Landes Salzburg.

Rupertfigur mit dem Salzfass als Attribut aus der Pfarrkirche Pfarrwerfen St. Cyriak (2. Hälfte des 15. Jahrhunderts)

Leben

Rupert (Hruodpert), der „Apostel der Baiern“, war von hochadeliger Herkunft und stand in enger Verwandtschaft zum merowingischen Königshaus; möglicherweise stammt er aus der Familie der Robertiner.

Er wirkte Ende des 7. Jahrhunderts auf Ersuchen von Herzog Theodo II. als Bischof von Worms zuerst in der damaligen bairischen Hauptstadt Regensburg und unterwies den Herzog und seine Gefolgschaft im christlichen Glauben.

Rupert erhielt vom Bayernherzog Theodo in Regensburg dann die Erlaubnis, nach Gutdünken einen geeigneten Ort zu suchen, wo er Kirchen samt den für seine Arbeit notwendigen kirchlichen Bauten wiederherstellen sollte.

Rupert verließ Regensburg und fuhr mit dem Schiff donauabwärts bis an die Grenze des Herrschaftsgebietes der Awaren, nämlich Lorch (Lauriacum). Hier war eine erstaunlich starke frühchristliche Siedlung vorhanden. Die dortige Laurentiuskirche geht in ihren Wurzeln sogar auf römisch-heidnische Vorgängerbauten zurück. Seinen ursprünglichen Plan, die Awarenmission – sowie die der Slawen – musste er dabei angesichts der Kriege und der vielen Zerstörungen an der Landesgrenze offensichtlich aufgeben.

Danach zog er weiter, vermutlich auf der alten Römerstraße durch den Traungau und den Attergau in Richtung Salzburg, nach einem kurzen Zwischenhalt in Seekirchen ließ er sich an dem für seine Aufgaben günstigsten Ort, Salzburg, nieder, wo er noch eine romanische Restbevölkerung und vermutlich auch eine seit der Spätantike bestehende Mönchsgemeinschaft antraf. Die stattliche Kirche, die Rupert zu Ehren des heiligen Petrus errichtete, lag auf dem Platz des heutigen Domes. Mit der Errichtung der Peterskirche und des ersten Klosters erneuerte Rupert so das heute zumindest im deutschen Sprachraum älteste erhaltene Kloster, das nach der benediktinischen Regel lebt. Er verehrte seinen als Heiligen geltenden Wormser Vorgänger, Amandus von Worms, sehr und überführte den Großteil von dessen Reliquien nach Salzburg, wo er auch seinen Kult begründete.[2] Die Gebeine befinden sich hier noch heute in der Stiftskirche St. Peter, unter dem Amandusaltar;[3] der auf Rupert zurückgehende, originale Beisetzungs- und Verehrungsort wurde auf dem nahen Petersfriedhof, unter der jetzigen Margarethenkapelle lokalisiert.[4]

Im Schutz der „Oberen Burg“ (castrum/castellum superius, heute Festung Hohensalzburg) gründete der heilige Rupert 711/12 das Kloster Nonnberg, heute das weltweit älteste ununterbrochen bestehende christliche Frauenkloster.

Erste Schenkungen erfolgten unter Herzog Theodo (Weiler und Güter Maxglan und Piding). Im Bereich der Quellsalinen in Reichenhall erhält Rupert für das Stift St. Peter 20 Salzpfannen, ein Drittel des Salzbrunnens sowie den üblichen Herrenzins. Aber erst die späteren Schenkungen unter Herzog Theotpert ermöglichten ein auf längere Sicht überlebensfähiges Bistum. Die Maximilianszelle wurde ebenfalls von Rupert gegründet (ebenfalls 711/12).

Rupert kehrte 714 kurzzeitig in seine Heimat zurück, um seine Nichte Erentrud und einige männliche Helfer zu holen.

Rupert starb vermutlich am 27. März 718, wahrscheinlich in Worms. Seine Gebeine wurden vom heiligen Bischof Virgil anlässlich der Einweihung des Neubaus des Salzburger Doms am 24. September 774 nach Salzburg überführt.

Historische Quellen

Notitia Arnonis (788/90) und Breves Notitiae (nach 798) sind zwei unterschiedliche Bearbeitungen und Zusammenfassungen der reichen Urkundenschätze Salzburgs, die mit Rupert beginnen.

Das Verbrüderungsbuch von St. Peter (784) „geht auf ältere nicht erhaltene Vorlagen zurück“ und ist „das Verzeichnis der Lebenden und der Toten, mit denen sich das Stift Salzburg in Gebetsverbrüderung wusste“.

Die Gesta Sancti Hruodberti Confessoris (um 798) beinhalten die ältere Fassung der Lebensbeschreibung des heiligen Rupert. Sie sind sehr an die Darstellungsweise der typischen christlichen Heiligenlegende gebunden, sie enthalten aber eine Vielzahl von wichtigen Nachrichten über die Arbeit Ruperts in Bayern.

Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum beschreibt in ihren ersten fünf Kapiteln das Leben des heiligen Rupert in einer jüngeren Fassung.

Verehrung

Darstellung des heiligen Rupert von Adolf Osterider in der Rupertikirche in Hohenrain

Rupert ist niemals in einem formalen Verfahren heiliggesprochen worden. Er gehört zu der älteren Kategorie der Heiligen, deren Kult in Rom anerkannt wurde und deren Gedenktag wie auch der seiner Nichte Ehrentrudis in den offiziellen Heiligenkalender der römisch-katholischen Kirche aufgenommen wurde.[5]

Festtag

In den orthodoxen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche ist der Gedenktag des hl. Ruperts der 27. März. Das Fest des Hl. Rupert wird jedoch am 24. September gefeiert, dem Tag der Übertragung der Reliquien in den Salzburger Dom.[6]

Der Rupertitag ist auch der Landesfeiertag des Landes Salzburg, die Salzburger Schüler haben an diesem Tag schulfrei. Um diesen Tag wird in der Stadt Salzburg zudem ein Kirchweihfest gefeiert, der Rupertikirtag. Im Evangelischen Namenkalender ist der Gedenktag Ruperts für den 28. März festgesetzt.

Patrozinien

Der hl. Rupert ist der Landespatron von Salzburg und gemeinsam mit dem hl. Virgil der Schutzpatron der Erzdiözese Salzburg einschließlich des heute zum München-Freising gehörenden Rupertiwinkels. Zum „Apostel der Baiern“ und neben der Gottesmutter zweiten Landespatron Bayerns wurde der hl. Rupert durch die Missionierung des Herzogtums Baiern und die Taufe des Baiernherzogs Theodo in Regensburg.

Ortspatron ist er etwa in St. Ruprecht an der Raab und St. Ruprecht ob Murau (Steiermark), Šentrupert in Slowenien und dem Klagenfurter Stadtteil St. Ruprecht.

Rupert ist Mitpatron des Salzburger Doms, der Kathedrale des historischen Erzstifts und heutigen Erzdiözese, und etlicher anderer Kirchen (siehe Rupert-von-Salzburg-Kirche). Weiters wird er als Schutzpatron des Salzbergbaus und der Salzarbeiter und der Hunde angerufen.

Mehrere katholische Studentenverbindungen sind seinem Patronat unterstellt: die KDStV Rupertia Regensburg im CV und die KÖHV Rupertina Salzburg im ÖCV. Ebenfalls trägt eine christliche Mittelschülerinnenverbindung seinen Namen: die CEMV Rupertina zu Bruck an der Mur im Verband farbentragender Mädchen Nach dem Heiligen ist auch das Rupertinum in Salzburg benannt.

Ikonografie

Darstellung im Wappen von Guttaring (Kärnten)

Die ältesten Darstellungen Ruperts finden sich in der Buchmalerei des 12. Jahrhunderts. Er wird dort meist als Bischof mit Bischofsstab und Buch gezeigt. Erst die späteren Darstellungen aus dem 15. und 16. Jahrhundert in Bayern zeigen Rupert auch mit einem Salzfass als Attribut.[7] Der Heilige wurde gemäß einer alten Legende als Entdecker der Solequellen (Salzwasser) von Reichenhall dargestellt, die er durch einen Schlag mit seinem Stab an die Felsen zum Entspringen gebracht haben soll. Daneben gibt es auch die Darstellung der Taufe des Baiernherzogs Theodo durch Rupert. Zudem ist der Heilige auch häufig mit dem Altöttinger Gnadenbild in Händen dargestellt.

Darstellung auf Münzen

Das Fürstbistum Salzburg wählte vielfach Rupert von Salzburg als Münzbild für Talermünzen und Dukaten. Rupert von Salzburg ist in der Regel mit dem Wappen des jeweiligen regierenden Erzbischofs als stehende Figur oder thronend (sitzend) dargestellt. Zum Beispiel zeigt die Vorderseite der Turmtalerklippe des Erzbischofs Wolf Dietrichs von Raitenau aus dem Jahr 1593 den thronenden Stiftsheiligen Rupert von Salzburg mit Mitra, Krummstab und Salzfass hinter dem bischöflichen Wappen.

Siehe auch

  • Erzstift Salzburg
  • Erzbischof von Salzburg
  • Liste der Bischöfe von Regensburg
  • Liste der Bischöfe von Worms
  • Liste der Äbte des Stifts Sankt Peter

Literatur

nach Autoren / Herausgebern alphabetisch geordnet

  • Roman Deutinger: Rupert von Salzburg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 272 f. (Digitalisat).
  • Heinz Dopsch, Hans Spatzenegger (Hrsg.): Geschichte Salzburgs. Band 1: Heinz Dopsch (Hrsg.): Vorgeschichte – Altertum – Mittelalter. Teil 1. Pustet, Salzburg 1981, ISBN 3-7025-0121-5.
  • Petrus Eder, Johann Kronbichler (Hrsg.): Hl. Rupert von Salzburg. 696–1996 (= Sonderschau des Dommuseums zu Salzburg. 20). Katalog der Ausstellung in Dommuseum zu Salzburg und in der Erzabtei St. Peter, 16. Mai 1996 – 27. Oktober 1996. Dommuseum, Salzburg 1996, ISBN 3-901162-07-0 [bringt den aktuellen Forschungsstand].
  • Michael Filz: Historisch-kritische Abhandlung über das wahre Zeitalter der apostolischen Wirksamkeit des heiligen Rupert in Baiern, und der Gründung seiner bischöflichen Kirche zu Salzburg. Duyle, Salzburg 1831, Digitalisat.
  • Johann Friedrich: Rupert von Salzburg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 697–699.
  • Amand Jung: Der hl. Rupertus: Bischof von Salzburg und seine Nachfolger in den drei ersten Jahrhunderten oder das Apostolat der Salzburger Kirche. Verlag des Katholischen Büchervereines, Salzburg 1882.
  • Hiltgart L. Keller: Lexikon der Heiligen und biblischen Gestalten. Philipp Reclam jun. Stuttgart, Ditzingen 2010.
  • Tobias Schäfer: Heiliger Rupert: Bischof und Missionar zwischen Worms und Salzburg. In: Der Wormsgau 33 (2017). ISSN 0084-2613. ISBN 978-3-88462-380-0, S. 59–66.
  • Gertrud Thoma: Rupert. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp. 1016–1018.

Weblinks

Commons: Sankt Rupert von Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ulrich Schmid: Rupert (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oce.catholic.com. In: The Catholic Encyclopedia. Band 13: Revelation – Simon Stock. Robert Appleton Company, New York NY 1912.
  2. Heinrich Büttner: Zur frühmittelalterlichen Reichsgeschichte an Rhein, Main und Neckar, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1975, S. 210, ISBN 3534060830; (Ausschnittscan)
  3. Onlineansicht Kirchenführer Stiftskirche St. Peter, Salzburg, S. 25
  4. Webseite zur Margarethenkapelle (Memento des Originals vom 19. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stift-stpeter.at
  5. Heinz Dopsch; Robert Hoffmann: Salzburg. Die Geschichte einer Stadt (2. Auflage), S. 90. Universitätsverlag Anton Pustet, Salzburg: 2008, ISBN 978-3-7025-0598-1.
  6. Rupert von Salzburg im ökumenischen Heiligenlexikon.
  7. Hiltgart L. Keller: Lexikon der Heiligen und biblischen Gestalten. Stuttgart, Ditzingen 2010, S. 517

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.