BW

Der jungsteinzeitliche Ring of Bookan (NMRS Nr: HY21SE 7, in älteren Werken auch Buckan) liegt auf der Halbinsel Ness of Brodgar etwa 1,6 km nordwestlich des Ring of Brodgar und nahe beim Bookan Cairn auf Mainland, der Hauptinsel der Orkney in Schottland.

Alter und Zweckbestimmung sind nicht zweifelsfrei bekannt. Deutlich sichtbar erhalten sind ein teilweise bewallter Graben (ca. 13,5 m weit und mindestens 2 m tief) um eine rundovale Plattform von etwa 44,5 m auf 38,0 m und mehrere große Steine nahe dem Zentrum der Plattform.

V. G. Childe, der Ausgräber von Skara Brae, hatte keine Schwierigkeiten, den Ring of Bookan als ein Henge monument (Class II Henge nach seiner Einschätzung)[1] zu beschreiben. Ebenso deutlich bezieht Audrey Henshall eine extremen Gegenposition: Demnach ist der Ring of Bookan ein Chambered cairn des Maeshowe-Typs[2], wobei sich Henshall ausdrücklich nur auf gewisse Ähnlichkeiten in der Anlage der Plattformen von Bookan und Maeshowe bezieht.

A. Ritchie beschreibt das Objekt als ein mögliches "Hengemonument mit einer zentralen Steinsetzung", weist dabei aber ausdrücklich auf folgende Befunde hin:

  • Der für ein Henge zwingende Übergang über den Graben wurde bisher nicht identifiziert, wohl auch, weil im fraglichen Bereich der Graben durch die neuzeitliche Landwirtschaft stark überformt worden ist.
  • Mindestens einer der im Zentrum sichtbaren großen Steine ist nicht gesetzt, sondern anstehend.[3]

Zu allen drei Interpretationsversuchen ist anzumerken: Sie basieren nur auf der Einschätzung des oberflächlich Sichtbaren. Der Ring of Bookan wurde bisher nicht ergraben. Geophysikalische Bodenuntersuchungen aus den Jahren 2003 bis 2005 brachten in dieser zentralen Frage keine Klarheit. Sie zeigten aber einige Ergebnisse, die für die zukünftigen Arbeiten wegweisend sind:

  • Der Ring of Bookan liegt am Nordrand eines "Bezirks", der den gesamten Südteil des Ness of Brodgar umfasst und nach Nordwesten hin deutlich durch einen quer über die ganze Halbinsel laufenden Graben und Wall begrenzt wird.
  • Zwischen dem Ring und dem Wall liegt mindestens eine weitere jungsteinzeitliche Siedlung, so dass sich insgesamt eine ähnliche Bezugssituation ergibt wie für die Stones of Stenness und die Barnhouse Siedlung.
  • Im Bereich der benachbarten Seeufer liegen mindestens zwei weitere Monolithe, die evtl. für den weiteren Ausbau / Umbau des Rings of Bookan gedacht waren.

Literatur

  • Beverley Ballin Smith, Gert Petersen: Brodgar, Stenness. (Stenness parish). Late Neolithic settlement. In: Discovery and Excavation in Scotland. New Series Bd. 4, 2003, ISSN 0419-411X, S. 102–103, (Digitalisat (PDF; 23,34 MB)).
  • V. G. Childe: The Bronze Age. In: Frederick T. Wainwright (Hrsg.): The Northern Isles. Nelson, Edinburgh u. a. 1962, S. 45.
  • Audrey Shore Henshall: The chambered tombs of Scotland. Band 1. Edinburgh University Press, Edinburgh 1963, 232–233, ORK 45.
  • James L. Davidson, Audrey S. Henshall: The chambered cairns of Orkney. An inventory of the structures and their contents. Edinburgh University Press, Edinburgh 1989, ISBN 0-85224-547-5, 4, 158, Nr. 45.
  • Anna Ritchie: Orkney and Shetland (= Exploring Scotland's Heritage.). Published for Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland by HMSO, Edinburgh 1985, ISBN 0-11-492458-9, S. 118–130.

Fußnoten

  1. Andere Autoren sehen es heute auch als Class I Henge.
  2. Hinweis zur Vermeidung von Verwechselungen: Die Bookan type chambered cairns als Untergruppe der Gräber des Orkney-Cromarty-Typs beziehen sich nicht auf dieses Objekt = NMRS Nr: HY21SE 7, sondern auf den Bookan chambered cairn = NMRS Nr: HY21SE 10 etwa 180 m südwestlich des Rings.
  3. Die amtliche Denkmalliste hält sich in der Beschreibung bedeckt, spricht das Objekt an als: Ring of Bookan, "chambered cairn" / henge (probably) - wobei "chambered cairn" ausdrücklich in Anführungszeichen gesetzt ist.

Koordinaten: 59° 0′ 41,9″ N, 3° 14′ 59″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.