BW

Der Bookan Cairn ist eine Megalithanlage, die nordwestlich des Ring of Brodgar bei Sandwick, auf Mainland der Hauptinsel der schottischen Orkney, in einer reichen archäologischen Landschaften liegt und namengebend für eine Form orkadischer Megalithanlagen wurde.

Der Cairn ist ein verfallener ovaler Hügel von etwa 16,0 m Durchmesser, in dessen Innerem einige Kammerunterteilungen sichtbar sind. Im Jahre 1861 ausgegraben, liegt er nahe dem Ring of Bookan, einem Hengemonument mit Wall und Graben, am nördlichen Ende des Ness of Brodgar.

Erste Ausgrabung

Die Untersuchung im 19. Jahrhundert ergab eine rechteckige zentrale Kammer ahornblattartig umgeben von fünf kleineren Seitenkammern. Menschliche Überreste wurden in drei der Seitenkammern gefunden, zusammen mit Keramik und einer Speerspitze aus Feuerstein. Es wurde zunächst davon ausgegangen, dass es sich aufgrund des ungewohnten Designs um ein sehr frühes Beispiel einer Grabanlage handelt, die als Unikat eingestuft wurde und mehr oder weniger in Vergessenheit geriet. Die Annahme, dass der Bookan Cairn aus dem Frühneolithikum stammt, wurde durch die gefundene Keramik widerlegt. Die Beschreibung passte zur Grooved Ware statt zu der frühjungsteinzeitlichen Unstan Ware. Auch die Tatsache, dass die Architektur Ähnlichkeit mit Maeshowe und mit Haus 2 von Barnhouse hat, sprach dafür.

Zweite Ausgrabung

Im Jahre 2002 ergab eine zweiwöchige Untersuchung insbesondere, dass die frühere Untersuchung lediglich eine Phase der Anlage aufgedeckt hatte. Erst nachdem das ursprüngliche Grab, das etwa sieben Meter Durchmesser hatte, verfallen war, wurde es in einen Steinhaufen von etwa 16 m Durchmesser eingebaut, der durch die drei konzentrischen Mauerwerke verblendet wurde. Aspekte, wie die Anordnung seitlicher Kammern um eine zentrale Kammer und die abnehmbaren Türen der Seitenkammern passen eher zum Maeshowe-Typ als zu den älteren Anlagen des Orkney-Cromarty-Typs (OC) wie Midhowe. Aber trotz gewisser Ähnlichkeiten mit Maes Howe bleibt Bookan aufgrund der Form und einiger architektonischer Aspekte (sh. Grundplan bei Canmore) deutlich anders als die übrigen Cairns auf Orkney.

Die bisherigen Kategorisierungen sind allerdings irreführend, weil die Cairns der Orkney sich nicht notwendigerweise in eine Kategorie einfügen lassen. Stattdessen gibt es eine Anzahl von Varianten oder Chimären.

Literatur

  • Rosie R. Bishop, Mike J. Church, Peter A. Rowley-Conwy: Cereals, fruits and nuts in the Scottish Neolithic. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Band 139, 2009, ISSN 0081-1564, S. 47–103, hier S. 26, 28, 31, 53, 56, 57, 61, 77, 78, 91, 103–104, (Digitalisat).
  • James L. Davidson, Audrey S. Henshall: The chambered cairns of Orkney. An inventory of the structures and their contents. Edinburgh University Press, Edinburgh 1989, ISBN 0-85224-547-5.
  • Anna Ritchie: Orkney and Shetland (= Exploring Scotland's Heritage.). Published for Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland by HMSO, Edinburgh 1985, ISBN 0-11-492458-9.

Weblinks

Koordinaten: 59° 0′ 39″ N, 3° 14′ 45,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.