Die remscéla (['Rʴevʴʃkʴeːla] irisch „Vorerzählungen“, eigentlich Remscéla Tána Bó Cuailnge) bilden einen Teil des altirischen Ulster-Zyklus. Sie bilden den Hintergrund der wichtigsten Erzählung des Ulster-Zyklus, der Táin Bó Cuailnge, deren mittel- oder unmittelbare Vorgeschichten sie erzählen. Der Begriff remscéla findet sich in wichtigen mittelalterlichen Handschriften, die unsere Hauptquelle für die altirischen Erzählungen bilden: Dem Lebor Laignech („Das Buch von Leinster“), dem Leabhar Buidhe Lecain („Das gelbe Buch von Lecan“) und einer weiteren Handschrift. Im Buch von Leinster findet sich eine ausführliche Liste der remscéla. Einige der wichtigsten remscéla sind Aislinge Oenguso („Oengus' Traumgesicht“), Compert Con Chulainn („Die Zeugung Cú Chulainns“), Compert Conchobuir („Die Zeugung Conchobars“), De chophur in da muccida („Die [Verwandlung?] der zwei Schweinehirten“), Echtrae Nerai („Neras Abenteuer“), Longas mac nUislenn („Die Verbannung der Söhne Uislius“), Noínden Ulad („Die Schwäche der Ulter“), Táin Bó Froích („Das Wegtreiben der Rinder Froechs“) und Tochmarc Emire („Das Werben um Emer“).

Die Geschichten haben verschiedene Themen, die teilweise einen wichtigen Hintergrund für die Haupterzählung schaffen. De chophur in da muccida („Von der [Verwandlung?] der beiden Schweinehirten“) etwa erzählt die Geschichte, wie zwei einst befreundete Schweinehirten einander bekämpfen und zu diesem Zweck immer neue Gestalten annehmen, bis sie sich schließlich in Wasserwürmer verwandeln und von Kühen getrunken werden. Diese Kühe gebären sie dann wieder[1], in Gestalt der beiden Stiere Donn Cuailnge und Findbennach, die später in der Táin gegeneinander kämpfen. Tochmarc Emire enthält einige wichtige Stationen der Jugend des Helden Cú Chulainn. Die Geschichte beschäftigt sich vor allem mit dessen Werben um das Mädchen Emer, das verschiedene Heldentaten von ihm verlangt, bevor sie seine Frau wird.

Literatur

  • Norbert Backhaus: The Structure of the List of Remscéla Tána Bó Cualngi in the Book of Leinster. In: Cambridge Medieval Celtic Studies. Band 19, 1990, ISSN 0260-5600, S. 19–26.
  • Bernhard Maier: remscéla. In: Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 275.
  • Rudolf Thurneysen: Die irische Helden- und Königsage. Niemeyer, Halle 1921, S. 248–251 (Nachdruck: Olms, Hildesheim/New York 1980).

Einzelnachweise

  1. Old Irish Literature The 'Ulster Cycle' 2 Elizabeth Baldwin. In: Youtube. UTC Summer School, 14. März 2018, abgerufen am 28. Oktober 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.