Archäologische Stätten in Veracruz

Remojadas ist die Bezeichnung einer präkolumbischen Ausgrabungsstätte im mexikanischen Bundesstaat Veracruz. Sie ist vor allem bekannt wegen der zahlreichen hier gefundenen hohlen Keramikfigürchen.

Lage

Die Ausgrabungsstätte Remojadas befindet sich etwa 60 km südlich der Stadt Veracruz und ist nur ca. 25 km in nordwestlicher Richtung von der Fundstätte Cerro de las Mesas entfernt; die Entfernung zur Küste des Golfs von Mexiko beträgt nur etwa 30 km (Luftlinie).

Geschichte

sog. Smiling Figure
Frühlingsgott Xipe Totec

Die Stätte ist wahrscheinlich schon lange besiedelt. Die meisten Archäologen sind jedoch der Auffassung, dass die – möglicherweise unter Maya-Einfluss (siehe Jaina (Nekropole)) stehende – Blütezeit der Remojadas-Kultur etwa in der Zeit zwischen 100 und 800 n. Chr. lag. Erst in den Jahren 1949/50 fanden Ausgrabungen statt.

Funde

Die Remojadas-Fundstätte ist vor allem bekannt wegen der hier gemachten Keramikfunde, unter denen die sogenannten Smiling Figures („lächelnde Figuren“) besonders herausragen, da ansonsten in den Kulturen Mesoamerikas der Darstellung von Emotionen nur wenig Platz eingeräumt wird. Einige Forscher sehen einen Zusammenhang mit halluzinogenen Drogen. Es wurden aber auch kleine Götter- und Tierfigürchen gefunden, wobei einige Tierfiguren Räder haben. Häufig sind Figürchen mit abgeschliffenen Zähnen; nur wenige sind unbekleidet.

Museen

Die meisten Remojadas-Figürchen befinden sich in den großen Museen Mexikos und der USA; einige wenige gehören zu Privatsammlungen. An Ort und Stelle ist so gut wie nichts zu sehen. Weitere Ausgrabungen sind geplant.

Siehe auch

Auch in der Fundstätte El Zapotal wurden mehrere Sonrientes gefunden.

Literatur

  • Doris Heyden: Nueva interpretación de las figuras sonrientes, senalada por las fuentes históricas. In: Tlalocan, Revista de Fuente para el Conocimiento de las Culturas Indígenas de México. Bd. 2, Mexiko 1970

Weblinks

Commons: Remojadas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 18° 59′ 0″ N, 96° 19′ 0″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.